Klein Zicker : Mann nach Steilküstenabbruch auf Rügen gestorben

Warnschild am Königsstuhl auf der Insel Rügen
Foto:
Warnschild am Königsstuhl auf der Insel Rügen

92-Jähriger wird in der vergangenen Woche bei Bauarbeiten von Geröll getroffen. Nun ist er an seinen Verletzungen gestorben.

svz.de von
15. Mai 2017, 11:45 Uhr

Ein 92-jähriger Mann, der in der vergangenen Woche bei einem Steilküstenabbruch auf der Insel Rügen schwer verletzt worden war, ist tot. Der Mann aus der Gemeinde Thiessow sei am Samstag an den Folgen der Verletzung gestorben, sagte eine Polizeisprecherin am Montag in Stralsund.

Der Mann hatte am Donnerstag trotz Absperrungen Baggerarbeiten an der Steilküste von Klein Zicker beobachtet, als es zu einem Abbruch von Geröll kam. Der Mann wurde von einem herunterfallenden Gesteinsbrocken verletzt und ins Uni-Klinikum Greifswald geflogen. Dort starb er am Samstag. Mit den Baggerarbeiten an der etwa fünf Meter hohen Steilküste von Klein Zicker sollen Überreste eines ehemaligen Radarstützpunktes der sowjetischen Streitkräfte beseitigt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen