zur Navigation springen

Ehe-Drama in Gelbensande : Mann erhängt sich nach Attacke auf Frau

vom

Ein schreckliches Ehe-Drama hat sich am Mittwoch in Gelbensande ereignet. Dabei kam ein Mann ums Leben.

svz.de von
erstellt am 28.Jan.2015 | 19:45 Uhr

Ein Ehestreit unter Rentnern war nach ersten Angaben Auslöser für das schwere Verbrechen. Ein betrunkener 67-Jähriger soll seiner 78 Jahre alten Ehefrau nach einem Disput mehrfach mit einem Gegenstand gegen den Kopf geschlagen haben und somit versucht haben, sie zu töten. Diese brach daraufhin bewusstlos zusammen und musste in einem Krankenhaus notoperiert werden. Nach dem Mordanschlag flüchtete der Mann, wenig später wurde er erhängt in seinem Garten aufgefunden.

Zu dem Vorfall kam es, wie aus internen Polizeikreisen zu erfahren war, am Mittwochmorgen gegen 7 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt entwickelte sich in der gemeinsamen Wohnung der Rentner im Amselweg ein lautstarker Streit. „Es gab immer wieder Streit, sie wollte ihn auch aus der Wohnung schmeißen“, berichtete ein Nachbar. Maler, die aufgrund von Renovierungsarbeiten im Treppenflur beschäftigt waren, sollen dann laute Hilfeschreie gehört haben. Wenig später fanden die Maler die schwer am Kopf verletzte Frau und alarmierten umgehend Rettungskräfte. „Es dauerte nicht lange, da stand ein großes Polizeiaufgebot vor der Tür“, berichtete der Nachbar weiter. Er konnte beobachten, wie die 78-Jährige blutüberströmt auf einer Trage aus dem Haus in einen Rettungswagen getragen wurde.Sie wurde nach unseren Informationen im Krankenhaus notoperiert, ob sie den Angriff überlebt hat, stand zunächst noch nicht fest.

Als die ersten Polizisten an der Wohnung des Ehepaars eintrafen, war der Mann nicht mehr auffindbar. „Er soll sich versteckt haben, die Polizisten haben ihn nicht gefunden“, berichtet ein weiterer Nachbar. Er beobachtete zudem, wie mehrere Beamte sowie ein Hund die nähere Umgebung absuchten. In der nahegelegenen Gartenanlage am Lindenweg fand die Polizei schließlich den 67-Jährigen erhängt an einem Apfelbaum im eigenen Garten. Die Polizei kam im Gelbensander Amselweg mit zahlreichen Kräften zum Einsatz, darunter auch die Spurensicherung und Beamte der Kriminalpolizei. Augenzeugen wurden vernommen, Fotos vom Tatort gefertigt. Holger Schütt, Sprecher der Staatsanwaltschaft Rostock, wollte sich auf Nachfrage heute nicht zu dem Fall äußern. „Morgen werden wir dazu Stellung beziehen“, sagte Schütt.

Nachbarn berichteten zudem, dass es zwischen den Eheleuten in der Vergangenheit immer wieder zu handfesten Streitigkeiten kam. Die Polizei soll sehr häufig angerückt sein. Wie ein Nachbar berichtete, sogar noch am Abend vor dem brutalen Angriff. „Die Polizisten drohten ihm, wenn sie noch einmal kommen müssten, würden sie ihn mitnehmen“, erklärte ein Nachbar. Die Ermittler waren bis zum späten Nachmittag mit der Abwicklung des Falles beschäftigt, die Ermittlungen stehen gerade erst am Anfang.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen