Fachrkäftemangel in MV : Mangel an Fachkräften bei Physiotherapeuten

In MV fehlen etwa 800 Physiotherapeuten.
1 von 2
In MV fehlen etwa 800 Physiotherapeuten.

Viele Erwachsene leiden unter Schmerzen, die durch schlechte Haltung oder monotone Bewegungsabläufe hervorgerufen werden können. Abhilfe bietet die Physiotherapie

svz.de von
24. September 2017, 09:00 Uhr

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Rückenschmerzen, Gelenkbeschwerden oder anderen Beeinträchtigungen des Bewegungsapparats: In MV fehlen nach Experteneinschätzung derzeit rund 800 Physiotherapeuten. Die Folge der prekären Situation sind Wartezeiten von bis zu zwölf Wochen, selbst in Ballungszentren wie Rostock und Schwerin. In ländlichen Gebieten könne es sogar noch länger dauern, sagte Rene Portwich vom Vorstand des VDB-Physiotherapieverbands. Dabei müsste laut Vorgaben der Krankenkassen eine Behandlung regulär innerhalb von 14 Tagen beginnen. Hausbesuche könnten nur noch extrem selten gemacht werden.

Portwich mahnte eine Verbesserung der Konditionen für Physiotherapeuten an, um eine weitere Verschlechterung der Lage für die Patienten zu verhindern. Insgesamt arbeiten in Mecklenburg-Vorpommern zwischen 3500 und 4000 Physiotherapeuten. Mit dieser kritischen Situation wollte sich der 74. BioCon-Valley-Treff gestern im Bürgerhaus Güstrow befassen.

Hindernisse für die Anwerbung neuer Mitarbeiter seien beispielsweise die hohen Ausbildungskosten, hieß es. Ein Physiotherapieschüler müsse seine Ausbildung mit durchschnittlich 300 Euro pro Monat selbst finanzieren. Dazu kämen die vergleichsweise geringe Vergütung im späteren Berufsleben, zunehmender bürokratischer Aufwand oder überkommene Prüfungsordnungen. Die aktuell gültige Ausbildungs- und Prüfungsordnung sei seit 27 Jahren nicht mehr angepasst worden. Diese Hindernisse führten laut Portwich dazu, dass die Zahl der Auszubildenden im Bereich der Physiotherapie seit 2010 von damals 247 auf nunmehr 147 gesunken ist.

Joachim Mangler

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen