Landesforstanstalt MV : Manfred Baum bald neuer Chef im Wald

Nach einem zweijährigen Personalstreit, ist der Vorstand der landeseigenen Forstanstalt nun endgültig neu besetzt.
Nach einem zweijährigen Personalstreit, ist der Vorstand der landeseigenen Forstanstalt nun endgültig neu besetzt.

Nach Rechtsstreit besetzt Verwaltungsrat Vorstandsposten endgültig

von
02. März 2018, 20:55 Uhr

Chefwechsel nach zweijährigem Personalstreit: Manfred Baum, ehemaliger Forstreferent im Agrarministerium, wird endgültig Vorstand der landeseigenen Forstanstalt. Der Verwaltungsrat habe gestern beschlossen, den bisher bereits kommissarisch mit der Aufgabe betrauten Diplom-Forstingenieur endgültig auf den Chefposten zu setzen, teilte das Agrarministerium gestern mit. Die Entscheidung stehe unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch den Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD), Chef der Aufsichtsbehörde. Die scheint sicher: Baum gilt als Vertrauter und Wunschkandidat von Backhaus. Die Landesforstanstalt war 2006 gegründet worden und zählt mehr als 1000 Beschäftigte.

Baum löst damit den bisherigen Vorstand Sven Blomeyer ab, der nach der Ausschreibung der Stelle 2015 in einem Auswahlverfahren unterlegen war. Allerdings: Nach einer entsprechenden Konkurrentenklage Blomeyers hatte das Verwaltungsgericht Greifswald das Verfahren für rechtswidrig erklärt, da das Leistungsprinzip zu wenig berücksichtigt und in die Auswahlentscheidung zahlreiche „sachfremde Erwägungen“ einbezogen worden seien. Eine vom Verwaltungsrat daraufhin beschlossene Neuauflage des Auswahlverfahrens erübrigt sich indes. Ex-Vorstand Blomeyer zog seine Bewerbung zurück: „Nach dem, was ich erlebt habe und was das Gericht dokumentiert hat, stehe ich nicht mehr zur Verfügung“, hatte er unserer Redaktion erklärt.

Der seit Februar 2017 kommissarisch an der Spitze der Landesforst sitzende Baum erhält den auf fünf Jahre begrenzten Chefposten auf Zeit. Sein Dienstvertrag endet am 12. Februar 2022, hieß es gestern. Die Stelle werde dann neu ausgeschrieben, teilte das Agrarministerium mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen