Malchin: Jugendhilfeheim nach Brand unbewohnbar

von
20. Januar 2020, 06:24 Uhr

Nach einem Feuer in einem Kinder- und Jugendheim in Malchin (Mecklenburgische Seenplatte) ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung. Das haben erste Ermittlungen ergeben, wie ein Polizeisprecher am Montag erklärte.

Bewohner blieben unverletzt

Das Feuer war am Sonntagabend im Keller des Gebäudes ausgebrochen, in dem gerade sechs Kinder und Jugendliche sowie eine Betreuerin lebten. Alle Bewohner hätten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen können und blieben unverletzt.

Mehr als 20 Feuerwehrleute konnten den Brand zügig löschen. Da aber eine Versorgungsleitung für die Heizungsanlage beschädigt wurde, sei die Heizung und damit das Gebäude zunächst nicht mehr nutzbar. Die Bewohner der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung mussten in anderen Einrichtungen untergebracht werden. Ein Brandgutachter soll Gebäude und Brandort nun noch genauer untersuchen. Die Schadenshöhe sei noch unklar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen