zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

21. November 2017 | 13:19 Uhr

Mädchen durch Blitzschlag verletzt

vom

svz.de von
erstellt am 04.Jul.2013 | 07:19 Uhr

Rostock/Waren | Bei Unwettern sind in der Nacht zu gestern in Mecklenburg-Vorpommern zwei Mädchen verletzt und einige Gebäude, darunter ein Kirchturm, beschädigt worden. Die beiden 14 Jahre alten Jugendlichen seien am Mittwochabend auf einem Zeltplatz in Waren durch einen Blitzschlag verletzt worden, bestätigte die Sprecherin des Müritz-Klinikums, Ina Dolenga, in Waren. "Die beiden hatten sehr viel Glück. Sie haben keine Brandmarken, sind eingehend untersucht worden und können in Kürze wieder entlassen werden."

Der Blitz sei in der Nähe eines Pavillons eingeschlagen, unter dem die Mädchen Schutz gesucht hatten. Sie hätten dann über Kribbeln und Unwohlsein berichtet und eine Betreuerin habe sie zur Behandlung in das Warener Müritz-Klinikum gebracht, hieß es. Zunächst war nur von einer Verletzten die Rede gewesen. Im Landkreis Rostock richtete ein Gewitter im Bereich um Teterow und Laage schwere Schäden an.

Ein Blitzschlag in ein Privathaus löste auch in Dalkendorf bei Teterow einen Feuerwehreinsatz aus. Regenwasser drang zudem in zwei Häuser in Matgendorf und Laage ein. Nähere Angaben zur Schadenshöhe in diesen Fällen konnte die Sprecherin des Landkreises Rostock nicht machen. In Teterow und Groß Rooge blockierten außerdem insgesamt sechs umgestürzte Bäume Straßen. In Bandelstorf fällte das Unwetter eine 30 Meter hohe Lärche.

Im östlichen Mecklenburg und Vorpommern hatten die lokalen Unwetter keine größeren Auswirkungen. Das NDR-Wetterstudio auf Hiddensee meldete am Morgen rund 10 000 Blitze aus der Region um Greifswald. Dem zuständigen Polizeipräsidium Neubrandenburg seien aber keine Blockaden durch umgestürzte Bäume oder abgerissene Äste auf Autobahnen, Bundes- und Landstraßen bekanntgeworden, sagte Sprecherin Madeleine Camin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen