Lübeck will Deponie boykottieren

von
01. Februar 2009, 07:52 Uhr

Nordwestmecklenburg | Die Lübecker Bürgerschaft hat in ihrer jüngsten Sitzung an Firmen aus der Region appelliert, künftig keinen Sondermüll mehr auf die Selmsdorfer Deponie zu bringen. Angeblich sei die Deponie Ihlenberg nicht sicher, hieß es. Der Geschäftsführer der Deponie Ihlenberg, Hans-Gerd Bruckschen, droht auf den Boykottaufruf mit juristischen Schritten. Sollte sich eine Firma auf den Beschluss der Bürgerschaft berufen und künftig keinen Müll mehr nach Selmsdorf bringen, werde er klagen, kündigte er an.

Selmsdorfs Bürgermeister Detlef Hitzigrat (parteilos) reagierte verärgert. So richtig gut waren die Beziehungen zwischen Lübeck und Selmsdorf ja noch nie - jetzt werden sie vorerst aber auf Eis gelegt. Er bedauere, dass die Bürgerschaft so negativ über die Deponie denke. "Als die Grenzen noch zu waren, da waren sie in Lübeck froh, dass sie ihren Müll und Dreck für wenig Geld im Osten abladen konnten", schimpft Hitzigrat. Er könne die Bedenken der Bürgerschaft nicht verstehen. "So eine moderne Deponie, wie wir hier geschaffen haben, gibt es weit und breit nicht", sagt Hitzigrat.

Deutlich emotionsloser sieht Lübecks Umweltsenator Thorsten Geißler den Mehrheitsbeschluss in der Lübecker Bürgerschaft. Er glaube nicht, das dieser überhaupt Konsequenzen für die Deponie Ihlenberg haben könnte. Denn einerseits gebe es keinen Beweis dafür, dass die Deponie nicht sicher sei. Andererseits sei es für die Lübecker Entsorgungsfirmen auch künftig am wirtschaftlichsten, ihren Sondermüll nach Selmsdorf zu bringen. Die Deponie liege nämlich genau vor den Toren der Hansestadt. Das Schweriner Wirtschaftsministerium wollte sich zu dem Streit nicht äußern.

Viele Lübecker sind seit vergangenen Sommer wieder verunsichert. Eine Krebsstudie der Uni Greifswald hatte bei Deponie-Mitarbeitern ein moderat erhöhtes Krebsrisiko festgestellt. Als Reaktion darauf forderte eine breite Mehrheit der Bürgerschaft schon damals eine Schließung der Deponie Ihlenberg. Rechtlich kann die Stadt Lübeck aber nichts gegen den Betrieb unternehmen. Die Selmsdorfer Deponie ist seit 1990 nach Bundes-Abfallrecht genehmigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen