26. Fanfaronade Neustrelitz : Ludwigsluster Fanfaren bei Meisterschaften

Der Fanfarenzug der Lindenstadt vor dem Ludwigsluster Schloss.
Foto:
Der Fanfarenzug der Lindenstadt vor dem Ludwigsluster Schloss.

Die Stadt Neustrelitz ist Schauplatz eines besonderen musikalischen Leistungsvergleiches und eines Rekordversuches.

von
03. Juni 2016, 21:00 Uhr

Der Fanfarenzug Ludwigslust ist an diesem Wochenende Teilnehmer der Meisterschaft der Fanfarenzüge – der Fanfaronade. Die Lindenstädter stellen sich in der Marschbewertung den Richtern, die aus Deutschland, den Niederlanden und England kommen.

Ein weiteres Highlight der diesjährigen Meisterschaft wird die Teilnahme am Weltrekordversuch der Fanfarenzüge sein. Sie wollen einen Sternmarsch-Rekord aufstellen.

Schauplatz ist am heutigen Sonnabend der denkmalgeschützte Markt von Neustrelitz. Die Fanfaronade startet dieses Jahr erstmalig in MV.

„Wir wollen den größten musikalischen Sternmarsch mit knapp 900 Musikern hinbekommen“, sagt Olaf Teller als Sprecher der Organisatoren der Fanfaronade 2016, zu den auch der Märkische Turnerbund gehört. Bei dem nach eigenen Angaben bundesweit größten Leistungsvergleich der Naturtonfanaren starten 24 Spielmannszüge, darunter aus Dresden, Potsdam, Greiz (Thüringen), Nortorf (Schleswig-Holstein) und Schwäbisch Hall (Baden-Württemberg).

Der Neustrelitzer Markt sei mit acht sternförmig abgehenden Straßen ideal für so einen Rekordversuch, erklärt Teller. Das Ereignis werde in Absprache mit dem Guinness-Buch der Rekorde mit Kameras aufgenommen und dann von dem Verlag bewertet. Solch eine Kategorie gebe es aber bisher nicht. Der Märkische Turnerbund hatte schon 2013 einen Rekord aufgestellt: Damals spielten in Potsdam 460 Fanfarenbläsern in einer Linie.

Bei der Meisterschaft starten die Teams in drei Kategorien. Sie absolvieren einen Marsch- und einen Showteil, auch mit moderner Musik, wie es heißt. „Nach zahlreichen Trainingsstunden sind wir für den Wettkampf gut gewappnet“, so Uwe Heinsohn vom Fanfarenzug Ludwigslust.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen