Gegen den Ärztemangel : Lockmittel: Medizinstudenten bekommen Geld für Praktikum bei Hausarzt

Medizinstudenten müssen im Anschluss an ihr fünfjähriges Studium ein Praktisches Jahr von insgesamt 48 Wochen absolvieren.

svz.de von
22. März 2019, 12:41 Uhr

Medizinstudenten in Mecklenburg-Vorpommern bekommen künftig bis zu 1000 Euro im Monat, wenn sie ein Praktikum bei einem Hausarzt machen. Findet das Praktikum in einer der beiden Universitätsstädte Rostock und Greifswald statt, gibt es 200 Euro, wie Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) am Freitag mitteilte. Hat der Hausarzt seine Praxis außerhalb dieser Städte, soll es 1000 Euro im Monat geben. Mit dem zusätzlichen Geld sollen Fahrt- oder Übernachtungskosten abgefedert werden, erklärte Glawe. Die Zuwendung gebe es für maximal 16 Wochen.

Medizinstudenten müssen im Anschluss an ihr fünfjähriges Studium ein Praktisches Jahr von insgesamt 48 Wochen absolvieren. Je ein Drittel davon muss in der Inneren Medizin, der Chirurgie und der Allgemeinmedizin oder in einem weiteren klinisch-praktischen Fachgebiet geleistet werden, wie es hieß.

Stipendien von 300 Euro monatlich

Hintergrund für die finanzielle Unterstützung ist der Arztmangel im ländlichen Raum. „Um bei den Studierenden für eine spätere Tätigkeit als Hausarzt zu werben und damit die Versorgung der Patienten im Land bestmöglich aufrecht zu erhalten, unterstützen wir das Praktikum“, sagte Glawe. Das Geld kommt den Angaben zufolge jeweils zur Hälfte vom Land und von der Kassenärztlichen Vereinigung (KVMV). Vorgesehen seien 100 000 Euro.

Außerdem gewährt das Land Stipendien von 300 Euro monatlich für Medizinstudenten, die sich verpflichten, nach ihrem Studium mindestens fünf Jahre in ländlichen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns zu arbeiten. Außerdem ist geplant, künftig bis zu zehn Prozent der Medizin-Studienplätze in MV für junge Leute zu reservieren, die sich im Gegenzug verpflichten, später im Nordosten tätig zu werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen