Landtag MV : Linke gegen Zensuren für Hausaufgaben: „Benotung sozialer Herkunft“

23-94264988.JPG

Für Hausaufgaben sollte es nach Ansicht der Linken in Mecklenburg-Vorpommerns Schulen künftig keine Zensuren mehr geben.

von
01. Januar 2019, 20:00 Uhr

Der Lehrer könne unmöglich feststellen, ob die Leistung wirklich vom Schüler erbracht worden sei und nicht etwa von Oma und Opa, den Eltern oder Freunden, erklärte die Vorsitzende der Oppositionsfraktion, Simone Oldenburg, am Montag. Die bisherige Praxis verstoße gegen geltendes Recht. Die Vorschriften sähen vor, dass eine zu bewertende Leistung eindeutig einem Schüler zuzuordnen sein müsse.

Oldenburg führt auch soziale Gründe für ihre Kritik an. Mit der Benotung von Hausaufgaben erfolge eine Ungleichbehandlung von Kindern, deren häusliches Umfeld verschieden sei. Die soziale Herkunft werde zum Gradmesser für Bildungserfolg oder Misserfolg, wenn bei dem einen die Familie helfe und bei dem anderen nicht.

Das Bildungsministerium besteht auf die Einhaltung der geltenden Regeln. Ist die Benotung einer Hausaufgabe angekündigt und wird sie dann nicht abgegeben, bekomme der Schüler ein „ungenügend“, weil die Leistung nicht bewertbar war, schreibt das Ministerium in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen