zur Navigation springen

Anklam : Lilienthal-Museum plant Kooperation mit USA

vom

Das Otto-Lilienthal-Museum in Anklam plant eine Zusammenarbeit mit dem Wright Brothers National Memorial in Kill Devil Hill in den USA. Die Gebrüder Wright gelten wie Otto Lilienthal als Flugpioniere.

svz.de von
erstellt am 09.Nov.2011 | 10:01 Uhr

Anklam | Das Otto-Lilienthal-Museum in Anklam plant eine Zusammenarbeit mit dem Wright Brothers National Memorial in Kill Devil Hill in den USA. Die Gebrüder Wright gelten wie Otto Lilienthal als Flugpioniere, sagte der Leiter des Anklamer Museums, Bernd Lukasch: Während Lilienthal 1893 der erste Gleitflug gelungen sei, war der Amerikaner Wilbur Wright der erste, der sich 1903 mit einem Motorflugzeug in die Lüfte erhob. So werde das Lilienthal-Museum das Wright-Museum beim Nachbau eines Fluggleiters unterstützen. Die Amerikaner hätten zudem Interesse an dem Ikareum-Projekt in Anklam gezeigt. Das Ikareum zur Geschichte des Menschenflugs soll in der Nikolaikirche entstehen. Die Finanzierung ist jedoch noch nicht gesichert. Lilienthal wurde 1848 in Anklam geboren und starb 1896 an den Folgen eines Absturzes mit seinem Gleiter. "Die Einrichtungen passen gut zueinander", sagte Lukasch. Auffällig sei jedoch die große öffentliche Wertschätzung, die die amerikanische Einrichtung genieße. Mit 450 000 Besuchern habe das Wright Brothers National Memorial zehnmal mehr Besucher als das Anklamer Pendant.

Lukasch kritisierte, dass in Deutschland die Bedeutung Lilienthals noch immer unterschätzt werde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen