zur Navigation springen

Wir sind jung. Wir sind stark : Lichtenhagen-Premiere schon vor Kinostart

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bereits drei Tage vor seinem bundesweiten Kinostart wird am 19. Januar (19 Uhr) in Rostock der Spielfilm „Wir sind jung. Wir sind stark“ über die rassistischen Ausschreitungen von Rostock-Lichtenhagen 1992 gezeigt. Regisseur Burhan Qubani, Drehbuchautor Martin Behnke und der ehemalige Rostocker Ausländerbeauftragte Wolfgang Richter werden an der Premiere mit Publikumsgespräch im Lichtspieltheater Wundervoll teilnehmen, teilte die Heinrich-Böll-Stiftung gestern mit. Der 128 Minuten lange Film erzähle „mit viel Feingefühl vom Gipfel“ der damaligen rassistischen Ausschreitungen. Es sei „ein mutiger Film, der eine wichtige Episode der jüngeren deutschen Geschichte aufgreift“.

Erzählt wird die Geschichte eines Tages (24. August 1992) aus dem Blickwinkel unterschiedlicher Menschen. Sie alle eine die Sehnsucht nach Heimat, Liebe und Anerkennung. „Doch am Ende dieses Tages werden einige von ihnen um ihr Leben fürchten, während andere Molotow-Cocktails werfen und Interviews geben“, hieß es. Der Film zeige, „wie eine Gesellschaft vor den Augen der Weltpresse in einer der schlimmsten Ausschreitungen der deutschen Nachkriegsgeschichte moralisch gegen die Wand fährt“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen