zur Navigation springen

Debatte um Pegida-Bewegung : Leser diskutieren mit Lesern

vom

„Nein zu MVgida – Toleranz statt Angst“: medienhaus:nord-Aktion regt Debatte um Pegida-Bewegung an

svz.de von
erstellt am 13.Jan.2015 | 13:33 Uhr

„Nein zu MVgida – Toleranz statt Angst“ :  Mit unserer Titelseite am Montag hat das medienhaus:nord in der Pegida-Debatte klar Position bezogen –  für eine offene Gesellschaft mit demokratischen Grundsätzen. Dafür ernteten wir  Lob und Respekt, aber auch Kritik. Über beides freuen wir uns. Denn wir wollen  gerne  mit unseren Lesern diskutieren und eine breite öffentliche Diskussionen von Leser zu Leser anstoßen. Hier ein Auszug der Reaktionen, weitere werden folgen:

Für Gerd Hofrichter aus Lübeck war unsere Titelseite vom 12. Januar der beste Aufmacher, den wir je hatten ... mehr

Johannes Bergmann aus Rostock
bezeichnet sie dagegen als als journalistischen Tiefpunkt der Tageszeitung ... mehr

Die Ludwigslusterin Stella Hindemith findet die Aktion "großartig" ... mehr

Jo-Hans Meyer aus Wittenburg
verwahrt sich dagegen als „rechtsradikal“ betitelt zu werden, obwohl er bei MVgida in Schwerin teilnahm ... mehr

Für Andreas Bernstein aus Schwerin ist „Überzeugungsarbeit“ das einzig Richtige, um den Ängsten der Menschen zu begegnen ... mehr

Christoph Hübener
, der in der Barlachstadt Güstrow lebt, fordert ein Hinterfragen des eigenen Anteils an der gesellschaftlichen Situation ... mehr

Peter Wendzich aus Zarrentin
schlägt vor, das Pegida-Positionspapier abzudrucken ... mehr

Gerhard Campenhausen aus Hagenow
bedankt sich für die Titelseite ... mehr

Erhard Steinbrink aus Schwerin hofft auf Weiterentwicklung von Schwegdida ... mehr

Horst Huth aus Mustin meint, Politiker sollten Menschen ernst nehmen ... mehr

Walter Rodewald aus Peckatel will Pegida-Positionspapier mit Erläuterungen abgedruckt haben ... mehr

Dieter Schulz aus Schwerin fordert: "Nicht alle in einen Topf werfen und braun übergießen" ... mehr


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen