zur Navigation springen

Leitfaden gefordert : Lehrmaterial als Werbemittel

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Süßwarenhersteller und Stromkonzerne verbreiten ihre Botschaften in kostenlosen Unterrichtsmaterialien

svz.de von
erstellt am 05.Sep.2014 | 08:00 Uhr

Viele Firmen nutzen das Schuljahr, um ihre Unternehmensinteressen zu verbreiten. Das hat die Grünen-Landtagsfraktion veranlasst, politisch aktiv zu werden. Nach Recherchen ihrer Bildungsexpertin Ulrike Berger entwickeln Unternehmen wie Eon, Tetra-Pak, Allianz oder Microsoft Unterrichtsmaterial mit mehr oder weniger deutlichen Werbebotschaften. So erkläre etwa ein Süßwarenfabrikant Grundschülern den Weg „von der Kakaobohne zur Schokolade“ – jedoch ohne Gesundheitsrisiken beim übermäßigem Verzehr zu erwähnen. Berger zitiert auch die einseitige Darstellung von Braunkohle als unverzichtbaren Energieträger im Material eines Stromkonzerns für die Sekundarstufe.

Eine aktuelle Studie der Verbraucherzentralen ergab, dass Unterrichtsmaterialien von Unternehmen im Vergleich zu anderen Anbietern besonders schlecht abschneiden und überdurchschnittlich oft einseitig und interessengeleitet sind. Ein Forschungsprojekt der Universität Augsburg fand 2012 über 880 000 Unterrichtsmaterialien von 482 Anbietern, die kostenlos und außerhalb des geprüften Schulbuchsortiments auf den Markt gebracht worden. Kritiker sehen darin eine Gefahr der Vermischung des öffentlichen Bildungsauftrages mit den Geschäftsinteressen.

Berger will dennoch pragmatisch bleiben: Ein Verbot würde der Realität an den Schulen nicht gerecht, käme sogar einer Entmündigung der Lehrkräfte nahe . Auch eine Positiv/Negativ-Liste wäre angesichts der Fülle nicht zu leisten. Außerdem, ist sie sicher, seien Lehrer durchaus in der Lage, das Material verantwortungsvoll zu verwenden. Deshalb fordern sie einen Leitfaden aus dem Bildungsministerium. Das sieht derzeit offenbar keinen Handlungsbedarf. Sprecher Henning Lipski verwies gestern auf Anfrage unserer Zeitung lediglich auf die Verwaltungsvorschrift von 2001, die detaillierte Empfehlungen enthalte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen