Laufsteg zur EM-Bühne

<strong>Ayanna</strong> trägt morgen für Deutschland eine Häkelkette von Annalena Skörl Maul. <foto>Autor</foto>
Ayanna trägt morgen für Deutschland eine Häkelkette von Annalena Skörl Maul. Autor

svz.de von
22. Juni 2012, 07:47 Uhr

Insel Usedom | "Das gibt’s nur einmal, das kommt nie wieder" - so sang Zarah Leander. Auch dieser Tage dürfte diese Textzeile so manchem auf Usedom durch den Kopf gegangen sein. Denn noch bis zum Finale der Fußball-Europameisterschaften am 1. Juli steht die Insel dank der ZDF-Übertragungen vom Heringsdorfer Fußballstrand im Fokus einer bundesweiten Öffentlichkeit. Die Ostseebühne wird vom Mainzer Sender aber auch für die Produktion anderer Formate genutzt. Morgen wird dort ab 16 Uhr nach dem Fernsehgarten des ZDF am Vormittag das Modespektakel "bridge of fashion" über die Bühne gehen. Der Open-Air-Catwalk führt mitten durch das Publikum am Strand bis zur Fernsehbühne über dem Wasser.

"Mode und Fußball passen vor der Heringsdorfer Seebrücke wunderbar zusammen. Denn eingeladen wurden Designer aus elf Fußball-Nationen", erläutert Friedhelm Acksteiner von der gleichnamigen Berliner Agentur. Darunter sind alle jene Länder, die bereits Fußball-Europameister waren. So versprechen die Veranstalter "eine spannungsvolle Mischung von Mode aus klassischen Modeländern wie Italien, Frankreich und Spanien, den ,jungen Wilden’ aus Dänemark, den Niederlanden, Griechenland, der Slowakei und Russland sowie aus den Gastgeberländern Polen und Ukraine."

Natürlich wird Deutschland als dreimaliger Fußball-Europameister mit seinen kreativen Mode-Meistern auch nicht fehlen. "Die modische Bandbreite reicht von Sportlich-Alternativem über Sommerlich-Tragbares bis zu Abendlich-Exklusivem", so Acksteiner. Und alle Designer seien bereits Preisträger eines nationalen oder internationalen Modewettbewerbs. Zum sechsten Mal gibt es die "bridge of fashion" mittlerweile und sie versteht sich alljährlich als Laufsteg der Sieger.

"Das ist für uns eine neue Herausforderung", sagt Acksteiner zum außergewöhnlichen Catwalk am Strand. Für die Modeshow wird eigens ein Laufsteg vom Hauptzugang zur Bühne verlegt. Erstmals wird das Open-Air-Spektakel auch zu einem multimedialen Ereignis. Acksteiner: "Wir inszenieren es wie eine Fernsehshow." Dafür hat der Agenturchef mit Regisseur Joachim Jäckel einen TV-Profi gewinnen können, der sonst für das ZDF "Willkommen bei Carmen Nebel" in Szene setzt.

So werden auch all die Zuschauer, die nicht direkt am Laufsteg Platz nehmen, alle Kollektionen und sehr viele Details auf der großen Videowand sehen.

Bei der EM-Ausgabe von "baltic bridge of fashion" werden 15 Kollektionen von Modedesignern aus elf Ländern gezeigt. 30 Models, 20 Damen und zehn Herren, werden die rund 150 Einzelteile tragen. Hinter den Kulissen wirbeln knapp hundert Mitarbeiter. Für den künstlerischen Leiter Andrej Subarew wird es eine Show der Superlative: "Was wir von den Italienern, Griechen, Franzosen, Dänen oder Polen und Deutschen zu sehen bekommen, ist schon oberstes Level. Da brauchen sich die Modeleute vor den Fußballteams nicht zu verstecken."

Bereits im ZDF-Fernsehgarten werden morgen zwischen 11 und 13 Uhr zwei Kollektionen in einem Acht-Minuten-Block zu sehen sein. Einlass für die "bridge of fashion" am Fußballstrand ist dann ab 15.30 Uhr. Als musikalischer Gast tritt der Sänger Dirk Michaelis auf. Weitere Informationen zu der Modenschau gibt es im Internet unter: www.usedom-baltic-fashion.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen