zur Navigation springen

Schwerin : Laufhallen-Neubau noch in diesem Jahr

vom

Nachdem Schwerin mit der im März abgebrannten Laufhalle im Lambrechtsgrund neben dem Millionen- auch einen Imageschaden verkraften musste, will die Stadt in diesem Jahr mit dem Bau einer neuen Halle beginnen.

svz.de von
erstellt am 26.Okt.2012 | 12:40 Uhr

Weststadt | Ja, wo laufen sie denn? Zurzeit trainieren die Schweriner Leichtathleten unter freiem Himmel. Nachdem die Sportstadt Schwerin mit der im März abgebrannten Laufhalle im Lambrechtsgrund neben dem Millionen- auch einen Imageschaden verkraften musste, will die Stadt noch in diesem Jahr mit dem Bau einer neuen Halle beginnen. Die Chancen stehen gut. "Wir hoffen natürlich, dass uns die Versicherung mehr als den Zeitwert der abgebrannten, alten Halle ersetzt", sagte Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow (Linke) im Sportausschuss. Das sei das Ergebnis der Runde mit dem Vorstand der Ostdeutschen Kommunalversicherung, die am vergangenen Mittwoch über die Höhe des Schadensersatzes verhandelt hat.

Die Schwierigkeit: Der Zeitwert der zerstörten Halle entspricht mit etwa 1,9 Millionen Euro nicht den Kosten eines Neubaus, der mit etwa 3,4 Millionen Euro veranschlagt ist. Doch Landeshauptstadt und Versicherung haben eine Lösung gefunden, bei der Schwerin unter Umständen den kompletten Betrag für einen Neubau erhält. Weil für die abgebrannte Halle keine DIN-Norm existiert, scheint die Versicherung nach Informationen unserer Zeitung anzuerkennen, dass der geplante Neubau teurer wird. "Die abgebrannte Halle war veraltet. Wir wollen keine neue Halle hinsetzen, die dem DDR-Standard entsprochen hätte", sagt die Oberbürgermeisterin. Die Versicherung signalisierte Bereitschaft, den vollen Betrag für einen Neubau zu zahlen. Ein letztes Wort ist allerdings noch nicht gefallen.

Fest steht, dass die Radsportler des Track Cycling Teams MV weiter unter freiem Himmel trainieren müssen. Die weitergehende Neubau-Lösung mit einem integrierten Radring ist nicht realisierbar. "Das ist zwar schade, aber wir sind froh, wenn die Laufhalle überhaupt ersetzt wird", sagt Torsten Mönnich, Präsident vom Stadtsportbund. Die Versicherung würde bei diesem Szenario nur den Zeitwert der Halle ersetzen, und "die Stadt hat einfach kein Geld", so Gramkow. Aus diesem Grund ringt die Verwaltung auch mit der Versicherung. Im Entwurf des städtischen Finanzplans 2013 ist der Neubau der Laufhalle derzeit zwar mit 3,4 Millionen Euro eingestellt, allerdings einkalkuliert, dass keinerlei Kosten an der Stadt hängen bleiben. Ob das eingehalten werden kann, wird sich im November herausstellen.

Die Landeshauptstadt braucht eine neue Laufhalle, wie Gerd Wessig, Vize-Abteilungsleiter Leichtathletik des Schweriner SC, sagt. "Es wäre ein Drame, wenn die Halle nicht wieder aufgebaut wird, dann wäre die Leichtathletik in Schwerin tot." Vor dem Brand trainierten dort Boxer, Triathleten, Radsprinter, Fechter, Ruderer und Segler - "praktisch alle Sportarten nutzten das Gebäude für Konditionstraining". Dazu kommt, dass die Versicherung nur den Zeitwert der alten Halle erstattet, sollte Schwerin keine neue bauen.

Die alte Leichtathletikhalle war am 24. März einem Feuer zum Opfer gefallen. Die Kriminalpolizei geht von Brandstiftung aus. "Die Ermittlungen laufen noch", sagte Polizeisprecher Detlef Dorn gestern gegenüber unserer Zeitung. Die Polizei konnte die Täter noch nicht dingfest machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen