Angeklagter aus Greifswald : Laserattacke auf G20-Heli

Der Angeklagte neben Anwalt Klostermann (r.)
1 von 2
Der Angeklagte neben Anwalt Klostermann (r.)

Vor Gericht werfen die Ermittlungen viele Fragen auf

von
29. November 2017, 20:00 Uhr

Mit schweren Vorwürfen der Verteidigung gegen die Ermittlungsbehörden hat ein Prozess um eine Laserattacke auf einen Polizeihubschrauber beim G20-Gipfel in Hamburg begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 27 Jahre alten Angeklagten einen versuchten gefährlichen Eingriff in den Luftverkehr und gefährliche Körperverletzung vor. Nach Darstellung der Behörde richtete der gebürtige Greifswalder am Abend des 6. Juli aus dem Fenster einer Dachgeschosswohnung mehrmals einen grünen Laserstrahl auf den Polizeihubschrauber, der in einer Höhe von 400 Metern über Altona kreiste.

Der Laserstrahl habe den Piloten der „Libelle 2“ und einen Flugtechniker jeweils im rechten Auge getroffen. Der Pilot konnte den Angaben zufolge mehrere Sekunden lang nichts sehen. Er habe den Helikopter aus dem Laserstrahl weggedreht, wodurch der Hubschrauber in eine Vorwärtsbewegung überging und 60 bis 90 Meter an Höhe verlor. Zunächst hatte die Staatsanwaltschaft wegen versuchten Mordes ermittelt. Dann sah das Landgericht bei einer Haftprüfung aber keine Anhaltspunkte dafür, dass der Angeklagte einen Absturz des Hubschraubers und damit den Tod der Besatzung billigend in Kauf nahm.

In seinem Eingangsstatement zu dem Prozess vor dem Amtsgericht Altona warf Verteidiger Oliver Klostermann der Staatsanwaltschaft und der Soko „Schwarzer Block“ vor, den Angeklagten zu Unrecht in einen Zusammenhang mit den gewaltsamen Auseinandersetzungen zu bringen. Die Staatsanwaltschaft habe sich bei ihrer Anklage offenbar von „Star Wars“ inspirieren lassen. Eine nächtliche Durchsuchung bei seinem Mandanten ohne richterliche Genehmigung sei rechtswidrig gewesen. Die Akten seien unvollständig oder manipuliert worden, beklagte Mitverteidiger Bernd Wagner.

Der 27-Jährige, der seit viereinhalb Monaten in Untersuchungshaft sitzt, wollte sich zu den Vorwürfen zunächst nicht äußern. „Der Angeklagte schweigt, aber er setzt sich mit aller Macht zur Wehr“, erklärte Verteidiger Klostermann. Er wies zugleich darauf hin, dass es sich bei dem sichergestellten Lasergerät um einen handelsüblichen Apparat mit dem europäischen CE-Siegel handele. Bei dem Vorfall sei niemand zu Schaden gekommen.

Ein mit an Bord befindlicher Kameramann sagte als Zeuge aus, der Hubschrauber sei von mehreren Laserlichtstößen getroffen worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen