Wahl der Ministerpräsidentin : Dolche im Gewande

von 15. November 2021, 15:23 Uhr

svz+ Logo
Manuela Schwesig (l., SPD) und Simone Oldenburg (Linke) präsentierten Anfang des Monats den Entwurf des Koalitionsvertrages. Jetzt wurde Schwesig als Ministerpräsidentin wiedergewählt.
Manuela Schwesig (l., SPD) und Simone Oldenburg (Linke) präsentierten Anfang des Monats den Entwurf des Koalitionsvertrages. Jetzt wurde Schwesig als Ministerpräsidentin wiedergewählt.

Gleich im ersten Wahlgang erhält Manuela Schwesig im Parlament die erforderliche Mehrheit als Ministerpräsidentin. Zwei „Abweichler“ sind ein Wermutstropfen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Schwerin | Zu viel Einmütigkeit wäre auch nicht gut gewesen. Hätte Manuela Schwesig 100 Prozent Zustimmung aus den eigenen Reihen bekommen, hätte es gleich wieder geheißen: Wie zu Honis Zeiten! Angesichts der während der Koalitionsverhandlungen und der beiden Parteitage vorgetragenen Einmütigkeit zwischen den roten Partnern sind die „nur“ 95 Prozent Zustimmung a...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite