William Wolff : Landesrabbiner geht in Rente

Landesrabbiner  William Wolff
Foto:
Landesrabbiner William Wolff

svz.de von
11. Dezember 2014, 19:40 Uhr

Das geistliche Oberhaupt der Juden Mecklenburg-Vorpommerns, William Wolff, legt am 31. März 2015 sein Amt als Landesrabbiner aus Altersgründen nieder. Wolff wird im Februar 88 Jahre alt, wie der Landesverband der Jüdischen Gemeinden gestern mitteilte.

Wolf wirkte zwölf Jahre als Landesrabbiner und setzte sich in dieser Zeit mit großen Engagement für den interreligiösen Dialog ein. In seine Amtszeit fiel auch der Wiederaufbau der 1938 zerstörten Synagoge in Schwerin. Der Vorsitzende des Landesverbandes, Valeriy Bunimov, sagte, Wolff wolle auch weiter als Ratgeber zur Verfügung stehen und ab April 2015 in den beiden Gemeinden in Schwerin und Rostock ehrenamtlich als Landesrabbiner wirken. Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Rostock, Juri Rosov, zeigte sich erleichtert und sprach von einer weisen Entscheidung. „Rabbiner Wolff bleibt uns auch weiterhin erhalten.“ Bunimow zufolge wird sich der Landesverband im kommenden Jahr um eine Nachfolge für Wolff bemühen. William Wolff wurde 1927 in Berlin geboren und emigrierte mit seiner Familie 1933 in die Niederlande und 1939 nach England. Er wurde 2002 in Schwerin zum Landesrabbiner berufen. Das Amt war bis dahin im Nordosten Deutschlands 67 Jahre unbesetzt.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen