Mecklenburg-Vorpommern : Land lenkt ein und erlaubt Autokinos

ecsImgFabian Strauch-4848011592618520423.jpg

Die Betriebe dürfen nun doch öffnen. Das Wirtschaftsministerium wird den Autokinos dafür noch heute die Genehmigung erteilen.

von
22. April 2020, 12:09 Uhr

Bundesweit boomen in der Corona-Krise die Autokinos als letzte Bastion der Unterhaltungsindustrie. Nach dem sie in Mecklenburg-Vorpommern kurzzeitig auf der Liste der zu schließenden Einrichtungen standen, hat die Landesregierung das Verbot wieder aufgehoben.

Weiterlesen: Autokino Güstrow: Neues Programm im Autokino

„Die Autokinos können öffnen. Rückmeldungen zeigen uns, dass notwendige Auflagen erarbeitet sind“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit, Harry Glawe am Mittwoch.

Es gelten die allgemeinen Hygienevorschriften

Der Veranstalter muss eng mit dem zuständigen Gesundheitsamt zusammenarbeiten und Einlasskontrollen durchführen. In den Autos dürfen sich Personen nur allein, in Begleitung von im selben Haushalt lebenden Personen und einer weiteren Person aufhalten. Auf dem Gelände darf kein Speiseverkauf stattfinden, ein Lieferservice ist erlaubt. Für den Gang zur Toilette darf das Auto verlassen werden.

Unverständnis für das Verbot

Die Absage löste in den sozialen Medien Unverständnis aus. „Jetzt ist im Auto sitzen auch schon verboten?“, schrieb eine Besucherin auf der Facebook-Seite des Autokinos. Ein anderer schrieb: „So sehr ich die bisherigen Maßnahmen befürworte - das hier empfinde ich nun aber auch als willkürlich und überzogen. Es kommt doch niemand in Kontakt zum anderen, man sitzt ja in den Autos.“

Auch die Linken-Landtagsabgeordnete Karen Larisch äußerte dort Kritik: „Mich hat das genauso überrumpelt. Das ist uns als Abgeordnete so nicht mitgeteilt worden.“ Bundesweit gibt es nach Angaben der Bundesnetzagentur derzeit so viele Anträge auf die Erteilung von Funkfrequenzen für die Tonübertragung in Autokinos wie nie zuvor. Seit Anfang März habe die Behörde bundesweit mehr als 40 solcher Rundfunkfrequenzen zugeteilt, hieß es von der Behörde.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen