zur Navigation springen

Mit Riesenaufwand : Land investiert Millionen in seine Schlösser und Gärten

vom
Aus der Onlineredaktion

Nächste große Baustelle wird Schloss Güstrow

Das Land Mecklenburg-Vorpommern investiert in seine Schlösser und Gärten in diesem Jahr fünf Millionen Euro. Davon entfallen allein auf das Schweriner Schloss fast 1,5 Millionen Euro, wie das Finanzministerium mitteilte. Der Einbau des neuen Landtags-Plenarsaals ist in der Summe nicht einmal enthalten. Er soll ab Sommer nutzbar sein. Der Rest der Investitionen – rund 3,5 Millionen Euro – verteilt sich auf die landeseigenen Schlösser in Binz (Jagdschloss Granitz), Güstrow, Hohenzieritz, Klütz (Schloss Bothmer), Ludwigslust, Mirow und Neustrelitz. Zum größten Teil würden in diesem Jahr Planungen und Voruntersuchungen durchgeführt, sagte Ministeriumssprecher Stefan Bruhn.

Für die Besucher Sichtbares soll ab diesem Jahr am Schlossensemble Hohenzieritz entstehen. Am nördlichen Kavalierhaus soll die Restaurierung der Außenhülle beginnen. Der Baustart ist für das vierte Quartal vorgesehen, Mitte 2019 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Für die Luisengedenkstätte im Schloss Hohenzieritz hat das Land 2016 die Verantwortung übernommen. In der ersten Saison sei der Betrieb unverändert weitergeführt worden, sagte Bruhn. Parallel hätten aber bereits die Planungen für die Modernisierung und konzeptionelle Überarbeitung der Gedenkstätte begonnen. In den nächsten Wochen sollen sie umgesetzt werden.

„Am Pfingstsonnabend 2017 findet die Wiedereröffnung statt“, kündigte Bruhn an. Die Gedenkstätte erinnert an die preußische Königin Luise (1776–1810), die in Hohenzieritz gestorben war.

Damit kehrt in den Schlössern eine relative Bauruhe ein. In den letzten Jahren waren mit Millionenaufwand mehrere landeseigene Schlösser grundlegend saniert und neu eröffnet worden, zum Beispiel in Mirow (2014), Klütz (2015) und der Ostflügel von Schloss Ludwigslust (2016).

Die nächste Großbaustelle wird das Renaissance-Schloss Güstrow. Für rund 22 Millionen Euro sollen bis Ende 2022, Anfang 2023 unter anderem Dächer und Fassaden, das Torhaus und die Schlossbrücke instand gesetzt werden, das Wirtschaftsgebäude jedoch bereits bis Anfang 2020. Im Schloss Ludwigslust soll 2019 die mehrere Jahre in Anspruch nehmende Restaurierung des Westflügels in Angriff genommen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen