zur Navigation springen

Weit von wirtschaftlichem Betrieb entfernt : Land drosselt Hilfen für Flughäfen

vom

Bei der seit Jahren in der Kritik stehenden Flughafenförderung setzt das Land zum Sinkflug an. Die Zuschüsse für den Flughafen Rostock-Laage sollen bis 2016 schrittweise reduziert und dann völlig gestrichen werden.

Schwerin | Bei der seit Jahren in der Kritik stehenden Flughafenförderung setzt das Land zum steten Sinkflug an. Von derzeit noch 750 000 Euro im Jahr sollen die Zuschüsse des Landes für den Flughafen Rostock-Laage bis 2016 schrittweise auf 300 000 Euro reduziert und dann völlig gestrichen werden. "Rostock-Laage hat für die Erreichbarkeit Mecklenburg-Vorpommerns und die Anbindung an das Luftverkehrsnetz eine besondere Bedeutung. Dazu haben sich SPD und CDU in ihrem Koalitionsvertrag auch klar bekannt", betonte Infrastrukturminister Volker Schlotmann (SPD). Die Hilfe für den größten Flughafen im Land solle mit einem eigenen Titel im Landeshaushalt verankert werden. "Alle Beteiligten wissen aber, dass es nach 2016 ohne Landeshilfen gehen soll", sagte der Minister. Eine Beteiligung des Landes an der Betreibergesellschaft, der bislang die Stadt und der Landkreis Rostock sowie die Stadt Laage angehören, schloss Schlotmann aus.

Kritisiert wurden auch Zuschüsse für Flugplatzbauten. Neben Laage hatte Barth für einen Tower massive staatliche Unterstützung erhalten.

Nach Erhebungen der Finanzprüfer sind alle fünf Flughäfen im Land weit von einem wirtschaftlichen Betrieb entfernt.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Dez.2011 | 06:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen