zur Navigation springen

WarnEmünde : Kussmund-Flotte eröffnet die Saison

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

„Aidabella“ kam als erstes von 179 Kreuzfahrtschiffen / Aida organisiert 38 Reisen

svz.de von
erstellt am 05.Mai.2014 | 20:30 Uhr

Seit gestern haben Kreuzschiff-Fotografen in Rostock die Riesenpötte vor der Linse: Die „Aidabella“ der Kussmund-Flotte hat gestern die Saison mit 179 Anläufen eröffnet. „Die ,Aidabella’ hatte die Winterpause in der Karibik verbracht und kam nach einer Transatlantikreise und einer Kreuzfahrt entlang der spanischen Westküste nach Warnemünde“, sagt Aida-Sprecherin Kathrin Heitmann. Das Ostseebad ist der Basishafen für die „Aidabella“ und das Schwesternschiff „Aidamar“.

Beim Erstanlauf waren 2200 Passagiere an Bord. Als das Schiff gestern wieder auf Ostsee-Törn ging, sind wieder 2200 Passagiere mitgereist. Die Rostocker Reederei Aida-Cruises wird mit den Schwesternschiffen „Aidabella“ und „Aidamar“ zu insgesamt 38 Rundreisen in die Ostsee aufbrechen. Am 17. Mai kommt die „Aidamar“ zum ersten Mal. Sie ist insgesamt 20 Mal im Ostseebad. „Bei den Liegezeiten werden die Schiffe auch mit Frischeartikeln wie Obst und Gemüse, Hotelbedarf wie Seife und Toilettenpapier beladen“, sagt Heitmann.

Es gibt viele Branchen, die vom Kreuzfahrttourismus mit profitieren. Die Taxi-Branche ist ein Beispiel. Deshalb stehen Silvia Meyer vom Unternehmen Volker Heimke und ihre Kollegen auch strahlend auf ihren Warteplätzen. Die meisten haben Kreuzfahrtpläne mit und wissen, wann welches Schiff kommt. „Das ist für Taxi-Unternehmen positiv“, sagt die Fahrerin. Auch Zulieferer, Parkgesellschaften und Geschäfte im Ostseebad profitieren. Und nicht zuletzt die Zuschauer: Denn am 23. Mai, 17. Juni, 22. Juli und 15. August gibt es vier Port-Partys zu den Schiffsverabschiedungen.

Eines wiederholt sich: Wer vom Schiff kommt, strahlt weniger, weil die schöne Reise zu Ende ist. Wer aufsteigt, trägt von der Vorfreude Sonne im Gesicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen