zur Navigation springen

Jugendfilm : Warm-up zum Filmkunstfest: „Liebe mit 16“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Der in Schwerin gedrehte Film kehrt am 29. April an den Ort seiner Entstehung zurück / Auftaktveranstaltung zum 24. Filmkunstfest im Verlagshaus unserer Zeitung

svz.de von
erstellt am 21.Apr.2014 | 09:00 Uhr

Mit dem Jugendfilm „Für die Liebe noch zu mager“ (1973) wurde die Schauspielerin Simone von Zglinicki in der DDR ein Star. Nach dem großen Erfolg in den Kinos schoben die Defa-Verantwortlichen im folgenden Jahr einen ähnlichen Film mit Simone von Zglinicki in der Hauptrolle nach: „Liebe mit 16“ in der Regie von Herrmann Zschoche.

Wer den Film heute mal wieder sieht, wird unschwer Drehorte wiedererkennen, denn viele der Aufnahmen fanden in Schwerin statt – am Schweriner See, auf dem Alten Garten, in Bootshäusern, im Schlossgarten.

Der Film erzählt die Geschichte der 16-jährigen Ina, die bei Tanzstunden den 18-jährigen Matti kennenlernt und sich nach anfänglichem Zögern in ihn verliebt. Und er sich in sie.

Den sehr strengen, stocksteifen und darum urkomischen Tanzlehrer spielte Herbert Köfer. Und der wird am 29. April zur Auftaktveranstaltung des 24. Filmkunstfestes MV im Verlagshaus unserer Zeitung „Liebe mit 16“ präsentieren und Fragen zu seinem Leben und seinen Filmen beantworten.

Der neue Leiter des Filmkunstfestes MV, Volker Kufahl, wird auf das Festival vom 6. bis 11. Mai 2014 in Schwerin einstimmen.

Die Auftaktveranstaltung mit dem Film „Liebe mit 16“ und Herbert Köfer beginnt am Dienstag, d. 29. April 2014, 18 Uhr (Einlass) im Schweriner Verlagshaus unserer Zeitung, Gutenbergstr. 1, (Dreesch 1).

Der Abend ist eine exklusive Veranstaltung für Abonnenten und der Eintritt frei (maximal zwei Karten). Telefonische Bestellung unter 0385 63788344 von 7-20 Uhr, Sa bis 13 Uhr. Bitte Kennwort „Filmkunstfest“ angeben. Karten erhältlich nur solange der Vorrat reicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen