zur Navigation springen

Puppentheater im E-Werk : Treffen im Walbauch

vom

Aus einem Stück Holz wurde ein liebenswerter Bengel geschnitzt. In Schwerin erzählt und spielt Antje Binder mit ihrer Phantasie die Geschichte von Zäpfel Kern, der nicht den Schulweg, aber Abwege findet.

svz.de von
erstellt am 01.Nov.2011 | 07:24 Uhr

Schwerin | Ein Stück Holz wurde zum liebenswerten Bengel geschnitzt. Das kann nur der charmante Flunkerer, der ein Künstler ist. Seit 130 Jahren abenteuert Carlo Collodis Pinocchio aus Italien durch die Kinderwelt. Ein Deutscher mit dem fröhlichen Namen Bierbaum hat ihn zum Zäpfel Kern verwandelt. Und in Schwerin erzählt und spielt jetzt Antje Binder im Puppentheater des E-Werks mit ihrer Phantasie die Geschichte des naiv Eigensinnigen, der nicht den Schulweg, aber Abwege findet.

Zäpfel gerät in ein Kaspertheater, wird von Fuchs und Kater um seine Taler betrogen, begegnet einer Schlange, wird im Spielzeugland zum Esel, wie ein Handwerker bei Shakespeare, wird von einem Falken ergriffen, überm Meer fallen gelassen, vom Wal verschluckt, trifft in dessen Bauch seinen Vater, der beim Angeln unterging, und Zäpfel kitzelt das Tier so lange, bis beide zurück ins Leben schwimmen können. Will Zäpfel ein Mensch werden?, fragt eine Fee. Zum Glück will er nicht.

Puppen, das hat der Dramatiker Heinrich von Kleist notiert, wissen nichts "von der Trägheit der Materie…" Sie "brauchen den Boden nur wie die Elfen, um ihn zu streifen und den Schwung der Glieder.... neu zu beleben."

Der Mensch kann das nicht. Er kann ihnen aber die Bewegung und die Leichtigkeit verleihen, die ihnen ohne Spieler fehlt.

Antje Binder gibt den Puppen auch Charakter, gar eine Seele. Sie greift voll ins moderne Puppenkunstwerk, das den Spieler nicht versteckt. Sie ist Erzählerin oder Theaterdirektor, sie vitalisiert Stockmarionetten, Handpuppen, Pappfiguren. Ihre Hände sind Tiere oder wellen sich zum Ozean, ihre Stimme fegt durch die Register. Die Spielerin wandelt einen Karton zu immer neuen Orten und benutzt ihn auch als Flieger.

Da quietscht das kleine Publikum. Enorme Vielfalt der Aktionen. Beim technischen Umbau allerdings reißt mitunter der Spielfaden, wie beim Übergang zur Projektion im Walbauch.

Im "Miniaturzaubertempel" des Puppentheaters sah Thomas Mann "das Ewig-Kindliche" seinen Triumph feiern. Erfreulich und wichtig, dass diese Tradition mit Hand und Herz verteidigt wird gegen die Flut automatischer Spiele.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen