zur Navigation springen

Wissenswertes : "Stiller Nacht" fehlen drei Strophen

vom

"Stille Nacht, heilige Nacht" zählt zu den beliebtesten Weihnachtsliedern. In den Gottesdiensten am Heiligabend werden in der Regel drei Strophen gesungen. Dabei hatte das Lied ursprünglich sechs Strophen.

svz.de von
erstellt am 23.Dez.2011 | 07:51 Uhr

Hamburg | "Stille Nacht, heilige Nacht" zählt zu den beliebtesten Weihnachtsliedern. In den Gottesdiensten am Heiligabend werden in der Regel drei Strophen gesungen, so wie es im Evangelischen Gesangbuch steht. Dabei hatte das Lied ursprünglich sechs Strophen.

Die Mäuse sollen schuld daran gewesen sein, dass das Lied Heiligabend 1818 überhaupt erstmals aufgeführt wurde. Weil die Mäuse vor lauter Hunger die Bälge der Orgel im österreichischen Oberndorf (bei Salzburg) anknabberten, musste Pfarrer Joseph Mohr vor der Heiligabend-Messe noch schnell ein Lied zur Gitarre texten, heißt es.

Michael Neureiter, Präsident der "Stille Nacht"-Gesellschaft, hat so seine Zweifel an der "Mäuse-Legende". Mittlerweile gilt als gesichert, dass Pfarrer Mohr den Text auch bereits zwei Jahre zuvor verfasst hatte. Der Oberndorfer Organist Franz Xaver Gruber komponierte die Melodie dagegen erst kurz vor Heiligabend 1818.

Zu dieser Zeit hatte Europa gerade die napoleonischen Kriege hinter sich. Vor allem die vierte Strophe macht die Friedenssehnsucht jener Zeit deutlich. Ein ähnliches Lebensgefühl zeigt die fünfte Strophe.

Die erste belegbare Aufführung außerhalb Österreichs fand 1832 in Leipzig statt. 1839 erklang "Stille Nacht" erstmals in New York.

Dass das österreichische Lied auch hierzulande bekanntwurde, verdankt es dem Hamburger Diakoniegründer Johann Hinrich Wichern (1808-1881). Im Liederbuch für sein "Rauhes Haus" erscheint allerdings die Kurzfassung. Die Strophen drei, vier und fünf wurden gestrichen, und die sechste Strophe zwischen die ersten beiden platziert. Sein Vorschlag, aus dem "hochheiligen Paar" ein "so seliges Paar" zu machen, setzte sich allerdings ebenso wenig durch wie sein Titel "Freude am Christkind".

Bis heute wurde das Lied in mehr als 300 Sprachen und Dialekte übersetzt. Für die "Stille Nacht"-Gesellschaft, die sich für die Verbreitung aller sechs Strophen einsetzt, ist es mittlerweile fester Bestandteil der europäischen Festkultur. Es sei ein "Welt-Friedenslied", das weit über die christlichen Kirchen hinaus in andere Religionen hineinwirke. Im März 2011 wurde es in Österreich in die nationale Liste des immateriellen Unesco-Kulturerbes aufgenommen.

Alle sechs Strophen

1. Stille Nacht! Heilige Nacht! Alles schläft; einsam wacht Nur das traute heilige Paar. Holder Knab im lockigten Haar, Schlafe in himmlischer Ruh! Schlafe in himmlischer Ruh!

2. Stille Nacht! Heilige Nacht! Gottes Sohn! O wie lacht Lieb aus deinem göttlichen Mund, Da schlägt uns die rettende Stund. Jesus in deiner Geburt! Jesus in deiner Geburt!

3. Stille Nacht! Heilige Nacht! Die der Welt Heil gebracht, Aus des Himmels goldenen Höhn Uns der Gnaden Fülle läßt sehn Jesum in Menschengestalt, Jesum in Menschengestalt.

4. Stille Nacht! Heilige Nacht! Wo sich heut alle Macht Väterlicher Liebe ergoß Und als Bruder huldvoll umschloß Jesus die Völker der Welt, Jesus die Völker der Welt.

5. Stille Nacht! Heilige Nacht! Lange schon uns bedacht, Als der Herr vom Grimme befreit, In der Väter urgrauer Zeit Aller Welt Schonung verhieß, Aller Welt Schonung verhieß.

6. Stille Nacht! Heilige Nacht! Hirten erst kundgemacht Durch der Engel Alleluja, Tönt es laut bei Ferne und Nah: Jesus der Retter ist da! Jesus der Retter ist da!

(Quelle: Stille Nacht Gesellschaft e.V.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen