Kulturlandschaft MV : Richtkrone über Erweiterungsbau

Freuten sich über das Richtfest: Kultusminister Mathias Brodkorb, Finanzministerin Heike Polzin, Museumsdirektor Dr. Dirk Blübaum und BBL-Geschäftsführer Heinz-Gerd Hufen (v.l.)                                                
Freuten sich über das Richtfest: Kultusminister Mathias Brodkorb, Finanzministerin Heike Polzin, Museumsdirektor Dr. Dirk Blübaum und BBL-Geschäftsführer Heinz-Gerd Hufen (v.l.)                                            

Staatliches Museum in Schwerin bekommt mehr Platz für zeitgenössische Kunst – Land investiert 7,6 Millionen Euro

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von
27. August 2015, 21:00 Uhr

Damit hatte Direktor Dr. Dirk Blübaum nicht gerechnet, dass er beim Richtfest für den Erweiterungsbau des Staatlichen Museums in Schwerin gestern auch noch selbst einen Hammer in die Hand nehmen musste. Gleich vier Nägel wurden in einen symbolischen Dachstuhl eingeschlagen. Wie Blübaum griffen auch Finanzministerin Heike Polzin, Kultusminister Mathias Brodkorb (beide SPD) und der Geschäftsführer des Betriebs für Bau und Liegenschaften, Heinz-Gerd Hufen, zum Werkzeug. „Hat doch gut geklappt“, sagte der Museumschef nach getaner Arbeit erleichtert.

Rund 800 Quadratmeter Ausstellungsfläche bietet der zweigeschossige Bau, über dem nun die Richtkrone weht. Insgesamt 7,6 Millionen Euro lässt sich das Land das Haus kosten. „Mit dem Richtfest haben wir ein Jahr nach dem ersten Spatenstich ein wichtiges Etappenziel erreicht“, betonte Finanzministerin Polzin. Eine Herausforderung für Architekten und Bauleute sei neben der historisch bedeutsamen Lage des künftigen Gebäudes mitten im Residenzensemble vor allem der Baugrund. So ruhe das Haus auf rund 140 Pfählen mit einer Länge von bis zu 30 Metern, erklärte Polzin. Sogar Bautaucher seien zum Einsatz gekommen. „Ich ziehe den Hut vor allen Beteiligten“, sagte die Ministerin, die auch das große bürgerschaftliche Engagement für das Bauprojekt würdigte. Die Fassade und die Verbindungsbrücke zum Museum müssten jetzt noch errichtet, die notwendige Technik eingebaut werden. „Spätestens Mitte nächsten Jahres wollen wir den Erweiterungsbau einweihen“, so Polzin.

Der große Traum vieler Kunstfreunde in Schwerin und der Region nehme nun Gestalt an, sagte Kultusminister Brodkorb. „Durch den Erweiterungsbau bekommen wir Platz für die Kunst der Moderne“, ergänzte Museumschef Blübaum. So sollen im neuen Gebäude unter anderem Werke von Günther Uecker gezeigt werden, der als gebürtiger Mecklenburger eine besondere Beziehung zum Schweriner Museum hat.

Mehr als 1,2 Millionen Euro hat der Verein „Uecker in Schwerin – Neubau“ für die Erweiterung des Museums gesammelt, unterstützt von unserer Zeitung. Und so war die Freude nach dem Richtspruch von Polier Andreas Volkmann von der Firma Lühn-Bau bei Vereinschefin Kornelia von Berswordt-Wallrabe besonders groß: „Heute ist ein wunderbarer Tag.“ 100 Prägedrucke von Uecker hatte der Verein verkauft, um Spenden einzunehmen. Die Vorsitzende denkt aber schon längst über den jetzigen Erweiterungsbau hinaus. „Wir möchte gern den nun entstandenen Innenhof überdachen und so einen weiteren großen Raum für Ausstellungen und Veranstaltungen schaffen“, kündigte von Berswordt-Wallrabe an. Das bislang gesammelte Geld werde für dieses Projekt freilich nicht ausreichen. Deshalb bitte der Verein auch weiterhin um Spenden und suche das Gespräch mit allen Interessierten, so die Vorsitzende.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen