zur Navigation springen

Mehr als Heimatliteratur

vom

svz.de von
erstellt am 14.Mär.2011 | 07:10 Uhr

Schwerin | Die Verlagslandschaft in Mecklenburg-Vorpommern ist übersichtlich. Dennoch haben sich aus dem Land 20 Aussteller für die Leipziger Buchmesse angemeldet. Dort präsentieren vom 17. bis 20. März 2150 Verlage aus 35 Ländern ihre Neuerscheinungen. Viele der durchweg kleinen Buchverlage von der nordostdeutschen Küste setzen auf Bildbände und Reiseführer aus dem Urlaubsland, auf Kinderbücher, einheimische Autoren oder Literatur aus und über die DDR.

Flaggschiff unter den Ausstellern aus Mecklenburg-Vorpommern ist wieder der Hinstorff-Verlag Rostock. Wie Verlagsleiterin Eva-Maria Buchholz sagte, stellt Hinstorff zwei große Bildbände vor - "Landschaft im Licht" von Thomas Grundner und Ernst-Jürgen Walberg sowie "Gartenrouten" von Wolf Karge und Jörn Lehmann. "Ein wichtiger Bestandteil ist das Kinderbuch", sagte Buchholz und nennt Maja Bohns "Mama, wo ist eigentlich das Gestern hin?" und "Tierische Anagramme" von Stefanie Urbach und Jens Bonnke.

Der Klatschmohn-Verlag - nach Angaben seiner Geschäftsführerin Angelika Kleinfeldt mit zehn Mitarbeitern nach Hinstoff wohl schon der zweitgrößte Verlag im Land - wartet in Leipzig mit einem Gourmetprogramm auf. Neu sind Rezepte aus der Klosterküche mit dem Titel "Culina Monasterii" und ein Kochbuch von Sterne-Koch Tillmann Hahn "Fisch von Ostsee bis Müritz". Empfehlungen gibt ein Gourmetführer Deutschland: "Wir stellen die zehn besten Köche aus jedem Bundesland vor", sagte Kleinfeldt. Dem Band liegen Restaurant-Ranglisten und sechs Gourmetführer zugrunde.

Neuauflage von "Egon und das achte Weltwunder"

Mit Humor geht der Steffen-Verlag Friedland (Mecklenburg-Strelitz) auf die Buchmesse. Der Entertainer Willi Freibier, mit bürgerlichem Namen Gerd Brummund, veröffentlicht bei Steffen ein Buch mit Kurzgeschichten, Liedtexten und Gedichten. Der neue Spitzentitel aber ist der "kleine Reiseführer für Entdecker", Christine Stelzers "Wundervolles Mecklenburg-Vorpommern". Sie stellt Besonderheiten wie das Haus auf dem Kopf oder den tiefsten erreichbaren Punkt des Landes vor. Eine Lesung auf der Messe wird es zur Neuauflage von "Egon und das achte Weltwunder", Joachim Wohlgemuths Roman von 1962, geben.

Kleine bibliophile Kostbarkeiten verlegt der Mueckenschweinverlag in Stralsund. Zur Buchmesse nimmt Leiter Fred Lautsch "Nüppelchen und Züppelchen" von Thomas Hauck mit, ein aufwendig gestaltetes Buch mit Holzschnitten von Sabine Nier über die Liebe eines ungleichen Paares. "Es wird am 18. März in Leipzig Buchpremiere feiern", sagte er. Neu sind auch die Fabeln über den Vampir "Graf Rudi" von Annett Ecklebe mit Illustrationen von Laureline Michon. Bereits 16 000-mal verkauft wurde Lautsch zufolge der Band "Dieses Buch sollte mir gestatten, den Konflikt in Nahost zu lösen, mein Diplom zu kriegen und eine Frau zu finden" von Sylvain Mazas, das als "Goldauflage" erscheint.

Der vor zwei Jahren gegründete Mecklenburger Verlag Neubrandenburg konzentriert sich nach Worten seiner Leiterin Christiane Reinke auf Fach- und Sachbücher zu Geschichte, Politik und Gesellschaft, aber verlegt auch Belletristik. Zur Messe fährt das "Zwangstagebuch" mit, ein Jugendroman von Beatrice Kietzmann über ein Hartz IV-Mädchen, das auf Anregung seiner Lehrerin Tagebuch führt. Mit "Hitlers braunem Schatten" Martin Bormann befasst sich der Autor Wolfgang Köpp aus der Nähe von Neubrandenburg.

Das Messe-Highlight des Rostocker BS-Verlags heißt "Dem Horizont entgegen mit dem Segelboot Bora Fem", wie Verlagsleiterin Angelika Bruhn berichtete. Der Autor Ingo P. Schoengraf hat sich mit 60 Jahren eine Hochseeyacht gekauft, mit der er um die halbe Welt segelte. Seine Erlebnisse hielt er im Buch fest.

Der Verlag, der viele Bücher über die DDR im Programm hat, nimmt auch zwei in der DDR verbotene Bücher mit nach Leipzig: Dorothee Kleines "Eintreffen heute" und "Traumreisen", außerdem "Kindergarten, Schweinebraten" von Katharina Zimmer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen