Onleihe-Verbund gestartet : Bücher und Musik übers Netz ausleihen

Mit wenigen Klicks aus der Bibliothek nach Hause: So funktioniert die Onleihe.
Mit wenigen Klicks aus der Bibliothek nach Hause: So funktioniert die Onleihe.

Gut die Hälfte der Einwohner MVs können 45000 Medien aus 31 Bibliotheken jetzt online nutzen – wenn es der Internetanschluss hergibt.

von
05. November 2015, 12:00 Uhr

Gut die Hälfte der Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns können Bibliotheken jetzt online nutzen – wenn es der Internetanschluss hergibt. Gestern startete der Landesverband der Bibliotheken in Neubrandenburg den ersten „Onleihe-Verbund.“ Damit können Nutzer bei 31 Bibliotheken, darunter auch die von Universitäten, rund 45  000 digital verfügbare Medien wie elektronische Bücher, Zeitungen, Hörspiele, Musik und Videos nutzen.

Als Erster lieh Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) ein Buch von Hermann Hesse online aus. Neubrandenburg war 2008 die erste „Onleihe-Bibliothek“ im Nordosten.

Voraussetzung für die Nutzung sind eine einmalige Anmeldung bei einer der Bibliotheken, ein leistungsfähiger Internetzugang sowie E-Bookreader, Computer oder ein Smartphone als Lese- und Anwendungsgerät, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes Thomas Beyer.

Das Land förderte die Modernisierung mit rund 140  000 Euro. „Die Modernisierung soll auch weitergehen“, erklärte Beyer. So erhielten die Bibliotheken in Krakow am See und die zeitweise von Schließung bedrohte Einrichtung in Burg Stargard je 10  000 Euro zur Modernisierung. Mit dem Verbund sei der Nordosten das zweite Bundesland, das solch eine landesweite „Onleihe“ habe, hieß es vom Kultusministerium. Der Ausbau solle weiterhin gefördert werden. Besonders beliebt bei der Ausleihe per Internet sind Romane und Audiobeiträge sowie „Bauch-Beine-Po“-Videos, erklärte Projektleiter Eckhardt Krumnow. Beyer forderte zugleich einen Teil der rund zwei Millionen Euro, die die Landesregierung der Kulturbranche mehr zur Verfügung stellen will. Die „Onleihe“ soll unter anderem den zunehmenden Kostendruck für die mehr als 100 öffentlichen Bibliotheken in Mecklenburg-Vorpommern verringern. Dem Verbund gehören unter anderem Schwerin, Wismar, Klütz, Gadebusch, Rostock, Bergen auf Rügen, Greifswald, Anklam, Pasewalk und mehrere Orte in den Kreisen Rostock und Ludwigslust-Parchim an.

2014 nutzten rund 128 000 Menschen die Bibliotheksangebote, das seien rund 13 000 Nutzer mehr gewesen als 2013. Ihnen stehen rund zwei Millionen Medien zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen