Neuerscheinungen auf dem Büchermarkt : Blutige Spuren im Ostseesand

23-52344712.jpg
1 von 5

Blutige Spuren färben den hellen Ostseestrand - zumindest in den neu erschienen Krimis. Immer mehr Schriftsteller wagen sich schreibend in den Norden, um hier geheimnisvollen Spuren nachzugehen.

von
10. Mai 2013, 08:08 Uhr

Tödliche Schüsse fallen im futuristischen Glashaus in den Dünen. Auf einer beliebten Urlaubsinsel treiben Kunstdiebe ihr Unwesen. Blutige Spuren färben den hellen Ostseestrand. Das idyllische Leben an der Ostseeküste steht im scharfen Kontrast zu den mörderischen Geschichten, die sich die Krimiautoren ausgedacht haben. Regional gefärbte Thriller sind bei der Leserschaft sehr beliebt, auch die Krimis von der Ostsee sind gefragt. Immer mehr Schriftsteller wagen sich schreibend in den Norden, um hier geheimnisvollen Spuren nachzugehen.

Richard Roesch schickt seinen Privatdetektiv Pawel Höchst auf einen Undercover-Einsatz. Im Roman "Pink Clover Club" braucht die Rostocker Polizei diskrete Unterstützung. Im Nobelhotel wurde eine reiche Dame aus Schwerin brutal in der Badewanne erwürgt und erstochen. Pawel, ein Hochseefischer, der wegen der Liebe in Rostock gestrandet ist, kann bei seinen unkonventionellen Ermittlungen in Schwerin auf die Hilfe des Berliner Polizeianwärters Kevin zurückgreifen. Sie kommen einer bizarren Liebesromanze auf die Spur.

Hinter dem Pseudonym Richard Roesch steckt der Rostocker Autor Volker Altwasser, der mit viel Phantasie ein neues Terrain erobert hat. Sein Detektiv löst auch den zweiten Fall wieder mit der Menschenkenntnis des erfahrenen Hochseefischers und der Gelassenheit des Nordrussen.

Und wieder ist der Romantitel einem Cocktail geschuldet: Pink Clover Club ist schrecklich süßes Gemisch auf Gin-Basis. Die abenteuerliche Geschichte um die einflussreiche Dame aus Schwerin, die in Rostock tot in der Hotelbadewanne aufgefunden wird, vermischt touristische Akribie mit phantasievollen Erfindungen. Ein Schloss in Muess samt dem Freiherrn von Zippendorf kommt auch vor. Witzig sind die geistreichen Kommentare des pragmatischen Detektivs, der das Zeug zum Kultstar hat.

Volker Altwasser arbeitete im Februar und März im Schriftstellerhaus von Stuttgart. Im Juli und August kann er den Aufenthalt dort fortsetzten. Im Oktober reist er in die USA zu einem Studienaufenthalt in der Villa Aurora in Los Angeles. Während er jetzt an einem neuen Roman arbeitet, denkt so auch schon an die Fortsetzung der Kriminalreihe. "Doch zuvor hoffe ich, dass es im Sommer mit einer Lesung in Schwerin klappt", sagte Altwasser gegenüber unserer Zeitung.

(Richard Roesch: Pink Clover Club. Sutton Verlag. 215 S., 9,95 Euro)

Auf der Insel Hiddensee steht "Das Nebelhaus". Philipp, ein erfolgreicher Architekt, hatte sich in den Dünen sein Traumhaus gebaut, einen modernen Glaspalast. Vor zwei Jahren hatte er drei Jugendfreunde auf ein fröhliches Wiedersehen eingeladen. Der eher erfolglose Autor Timo, die Erzieherin Leonie und die esoterische Arbeitslose Yasmin sollten seine Erfolge bewundern.

Doch eines Abends fielen Schüsse. Drei Tote und eine Komapatientin waren zu beklagen, der Fall konnte nie aufgeklärt werden. Die Reporterin Doro Kagel soll zum zweiten Jahrestag dieses schrecklichen Ereignisses einen Artikel schreiben. Um authentisch berichten zu können, reist sie auf die Insel. Dort lebt der kambodschanische Ehemann der erschossenen Haushälterin Nian Nan. Er schweigt hartnäckig, doch bald entdeckt Doro sein grausames Geheimnis. Doro sucht die Überlebenden auf und kann die Wahrheit enthüllen.

Eric Berg ist es in diesem Debüt-Krimi meisterhaft gelungen, die Spannungskurve konstant auf höchstem Level zu halten, denn bis zuletzt ist nicht klar, wer Mörder und wer Opfer ist. Die ganze Geschichte ist gut konstruiert, die Charaktere vielschichtig und wie im wirklichen Leben auch voller Ecken und Kanten.

Hinter dem Pseudonym Eric Berg verbirgt sich der Schriftsteller Eric Walz, der mit historischen Romanen bekannt wurde. "Das Nebelhaus" ist sein erster Krimi. "Ich war erstmals 1995 auf Hiddensee", erzählt er im Gespräch mit unserer Zeitung. "Damals hatte ich noch nicht veröffentlicht, und doch fand ich gleich, dass diese Insel sich geradezu ideal für einen Krimi anbietet. Nur mit der Fähre erreichbar, kein Autoverkehr, wenige Bewohner - diese Abgeschiedenheit ist sehr selten, dazu Nebel, Wind und Regenwetter. Eine einmalige Atmosphäre." Der Autor hat sich schon immer für echte Kriminalfälle interessiert. Auch in seinen historischen Romanen spielte blutige Verbrechen eine Rolle. "Ich verfolge sie über die Medien, gelegentlich auch in Gerichtssälen. Man lernt dabei viel über Menschen, ihre Verhaltensweisen, ihr Verhängnis". Solche Fälle sind eine Inspiration für seine Romane.

(Eric Berg: Das Nebelhaus. Limes. 410 S., 14,99 Euro)

Der Hamburger Kriminalkommissar Zapotek hat für sein Sabbatjahr eine große Reise geplant. Zuvor muss er sein Elternhaus in einem kleinen Dorf bei Stralsund verkaufen. Er reist zurück an den Ort, den er nach seiner Flucht in den Westen nicht in bester Erinnerung hat. Und erfährt, dass sich sein Mieter Ingo erhängt hat. Dann wird bei ihm eingebrochen und schon sieht sich Zapotek in einen schwierigen Fall verwickelt. Der Chef der Bootswerft benimmt sich sehr merkwürdig.

Ein fein konstruierter Krimi, der mit immer neuen Überraschungen aufwartet.

(Claudia Rusch: Zapotek und die strafende Hand. Mare. 287 S., 14,95 Euro)

Jasmin, eine malende Steuerberaterin, besucht ihre Freundin Gabi auf Usedom. Während die Architektin arbeitet, erkundet Jasmin die Ostsee-Insel. Dabei trifft sie immer wieder auf einen gut aussehenden, aber ziemlich tollpatschigen Mann.

Der erscheint ihr sehr verdächtig, zumal auf Usedom gerade unverschämte Kunstdiebe ihr Unwesen treiben. Dennoch trifft sie sich weiter mit ihm. Bis ein Unglück passiert.

Der kleine Roman ist eher eine Liebesromanze als ein Krimi, dennoch vergnüglich zu lesen. Zu empfehlen als Einstimmung auf den Ostsee-Urlaub. Die Autorin hat da Erfahrung. Lena Johannson arbeitete als Reisejournalistin, bevor sie 2007 ihren ersten historischen Roman veröffentlichte.

(Lena Johannson: Der Sommer auf Usedom. Rütten & Loening. 144 S., 9,99 Euro)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen