Kultur : Barocke Pracht in neuem Glanz

Wer durch diese Allee auf Schloss Bothmer zugeht, wird den Anblick nie mehr vergessen.
Foto:
1 von 3
Wer durch diese Allee auf Schloss Bothmer zugeht, wird den Anblick nie mehr vergessen.

Es wird gestrichen, poliert und retuschiert: Im Schloss Bothmer arbeiten die Handwerker im Akkord / Sonntag Tag der offenen Tür

svz.de von
16. Juli 2014, 21:04 Uhr

Im Barockschloss Bothmer in Klütz geht es derzeit zu wie auf einer Baustelle. Denn schon am Sonntag soll beim Tag der offenen Tür die Schlossbaustelle die Besucher in den Glanz vergangener Zeiten entführen. Zum Jahresende soll dann die Sanierung von Haupthaus und Ostflügel des 1726 bis 1732 errichteten Barock-Ensembles zwischen Lübeck und Wismar vollendet sein. Die Eröffnung der repräsentativen Anlage mit 3000 Quadratmetern Nutzfläche ist jedoch erst für Pfingsten 2015 geplant, wie Projektleiter Steffen Siefert vom Betrieb für Bau und Liegenschaften sagt. Nach mehreren gescheiterten Privatisierungen hatte das Land die aus rotem Backstein errichteten herrschaftlichen Gebäude 2008 übernommen und nun erneuert. Das Ensemble wurde einst von Architekt Friedrich Künnecke geplant.

Nach dem Krieg als Krankenhaus genutzt, war die repräsentative Anlage von 1948 bis 1994 ein Altersheim. Schloss Bothmer erfuhr im Laufe der Jahre massive Umbauten. Schmuck und Stuck verschwanden unter dicken Farbschichten, blieben aber erhalten. Jahrelanger Leerstand ließ das riesige Bauwerk schließlich verfallen. Dächer und Fassaden wurden in den vergangenen fünf Jahren wiederhergerichtet. Entscheidend aber sei das aufwendige Stabilisieren der Gründung gewesen, sagt Siefert.

Unterirdische Schlammlöcher ließen einen Teil des Haupthauses absinken. Das halbe Haupthaus wurde auf neue Betonpfähle gestellt, die neun Meter tief in den Boden getrieben werden mussten. Bereits 2012 erhielt der Schlosspark sein Antlitz als englischer Landschaftsgarten zurück. Dabei gruben Gärtner wertvolles Tafelsilber aus, der Schatz wurde den Erben des Bauherrn Reichsgraf Hans Caspar von Bothmer (1656-1732) zurückgegeben. Teile davon sollen künftig ausgestellt werden.

Derzeit geben die Restauratoren dem Festsaal und den Wohnräumen den letzten Schliff. In den kommenden Wochen polieren und vollenden sie Fensteranstriche, Wandpaneele, holländische Fliesen, edle Intarsien, üppigen Kaminschmuck, Deckenstuck und Bodendielen. Eichentäfelungen werden mit Antikwachs retuschiert und geölt. 36 Millionen Euro kostet die Sanierung von Schloss Bothmer.

Davon fließen gut sieben Millionen Euro in die Restaurierung des Haupthauses. Laut Finanzministerium investiert das Land allein 2014 in seine historischen Prachtbauten in Klütz, Wiligrad, Schwerin, Mirow, Neustrelitz, Ludwigslust, Güstrow und Granitz zusammen rund 25 Millionen Euro, das Gros davon aus EU-Töpfen u. a. für die Förderung ländlicher Räume.

Wie die Sanierungsarbeiten vorangehen, davon können sich die Besucher am Sonntag überzeugen. Der Tag der offenen Tür wird von Konzerten umrahmt. Durch Schloss und Park führen Architekten und Historiker.

Zudem können Interessierte erste Eindrücke von der künftigen Dauerausstellung über Schloss und Bauherr gewinnen. Bis Mai 2015 sollen historische Möbel und Ausstellungsvitrinen installiert werden. Im östlichen Seitenflügel richtet ein Pächter Restaurant und Café ein. „Wir rechnen künftig mit jährlich 100 000 bis 120 000 Besuchern in der gesamten Schlossanlage“, so Projektchef Siefert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen