Spitzennachwuchs Spielt im Schloss : 20 Jahre „Junge Elite“ auf Bothmer

Akkordeon-Virtuose Martynas Martynas Levickis spielt am 15. Juli auf Schloss Bothmer.
Foto:
Akkordeon-Virtuose Martynas Martynas Levickis spielt am 15. Juli auf Schloss Bothmer.

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern präsentieren internationalen Spitzennachwuchs auf dem renovierten Schloss

Zum 20-jährigen Jubiläum der „Jungen Elite“ schenken die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern dem internationalen Spitzennachwuchs vom 15. bis 17. Juli ein dreitägiges Kammermusikfest auf dem nach langer Renovierung wiedereröffneten Schloss Bothmer in Klütz: die Bothmer-Musik. Internationale Partner der Festspiele MV wie die Deutsche Stiftung Musikleben, der Borletti-Buitoni Trust London, der Internationale Musikwettbewerb der ARD und der Young Classical Artist Trust London haben herausragende Talente ausgewählt, die sich mit eigenen Programmen und in gemeinsamen Kammermusikkonzerten präsentieren. Dazu gibt es öffentliche Proben, Künstlergespräche und Diskussionen.

An den drei Nachmittagen haben die Besucher jeweils zwischen 15 Uhr und 19 Uhr die Wahl zwischen mehreren Veranstaltungen, die parallel stattfinden: Zum einen präsentieren sich die jungen Musiker – darunter der Cellist Benedict Kloeckner, der Hornist Alec Frank-Gemill, der Geiger Aleksey Semenenko sowie der Pianist Alexander Ullman – in einstündigen Wandelkonzerten in Schloss und Park solistisch oder mit ihnen vertrauten Kammermusikpartnern. Herausgehoben sei hier das Eröffnungskonzert am 15. Juli um 15 Uhr, bei dem der Akkordeon-Virtuose Martynas Levickis den Publikumspreis der Festspiele MV 2014 erhält. Neben diesen Kurz-Konzerten gibt es Parkmusiken, Künstlergespräche und offene Proben, die dem Publikum die seltene Gelegenheit eröffnen, den jungen Profis über die Schulter zu schauen. Hier treffen die jungen Musiker aus aller Welt erstmals zusammen, um gemeinsam kammermusikalische Werke zu erarbeiten. Die Früchte dieser Arbeit präsentieren die Künstler dann in drei „klassischen“ Abendkonzerten.

Am 15. Juli um 20 Uhr im Schloss ist der internationale Nachwuchs in den unterschiedlichsten Konstellationen u. a. mit Mozarts Allegro moderato und Larghetto aus dem Quintett Es-Dur KV 452, das sich mit seiner genialen Synthese aus konzertierendem und kammermusikalischem Stil ganz besonders zur Darbietung der jungen Talente eignet, zu bewundern.

Mit Dvoráks Dumka Andante con moto – Vivace aus dem Klavierquintett A-Dur op. 81 und Brahms Allegro ma non troppa aus dem Streichsextett B-Dur op. 18 u. a. stellen die jungen Musiker ihr Können mit Anklängen an den „Volkston“, wie die Romantiker die Stilisierung von Stücken nach dem Vorbild der Volksmusik nannten, am 16. Juli um 20 Uhr im Schloss gemeinsam mit Stargast Nils Mönkemeyer unter Beweis.

Das Konzert am 17. Juli steht ganz im Zeichen der Romantik. Hier bringen die Künstler um 20.30 Uhr im Schloss u. a. Debussys Klaviertrio G-Dur und Schumanns Klavierquintett Es-Dur op. 44 zum Klingen. Für alle Veranstaltungen an den drei Tagen gibt es nur noch wenige Restkarten. Bei den Konzerten oder zwischendurch ist dann auch das Schloss Bothmer endlich wieder zu besichtigen: Sieben Jahre lang wurde gebaut, seit Pfingsten sind die in ihrer barocken Pracht frisch restaurierten Räume wieder zugänglich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen