Künstlerhaus eröffnet Annie-Bardon-Bibliothek

Macht die Anni-Bardon-Bibliothek für die Öffentlichkeit zugänglich: Miro Zahra, Leiterin des Künstlerhauses Plüschow.
Macht die Anni-Bardon-Bibliothek für die Öffentlichkeit zugänglich: Miro Zahra, Leiterin des Künstlerhauses Plüschow.

Mit einer skandinavischen Filmnacht, die der 2005 verstorbenen Kunstwissenschaftlerin Annie Bardon gewidmet ist, eröffnet das bei Grevesmühlen gelegene Künstlerhaus Schloss Plüschow die Kunstbiblio-

thek der früheren Direktorin der Rostocker Kunsthalle am Sonnabend für die Öffentlichkeit.

von
12. Dezember 2008, 08:29 Uhr

Grevesmühlen - Bardon, die dem Künstlerhaus die inzwischen in einer Datenbank katalogisierten 5000 Bücher und Kunstkataloge als Schenkung übertragen hatte, war eine Kennerin und begeisterte Liebhaberin der Kunst und Filmkunst Skandinaviens. Die in Paris geborene Kunsthistorikerin hatte von 1991 bis 1999 die Kunsthalle Rostock geleitet, wo sie mit ihren Ausstellungen für Aufsehen und teils heftige Kontroversen sorgte.

„Bardons Bibliothek soll nicht nur von den Künstlern und Stipendiaten des Hauses, sondern auch von Schülern und Lehrern, sowie interessierten Künstlern aus der Region, genutzt werden. Damit werden wir ihrem Andenken am besten gerecht“, erklärt Miro Zahra, Leiterin des Künstlerhauses.

Zur Eröffnung der Bibliothek wird der Plüschower Kunststipendiat Lennart Alves aus Malmö eine aktuelle Videoarbeit zeigen, die Bezug auf Caspar David Friedrich nimmt. Außerdem wird Alves gemeinsam mit den anderen Stipendiaten ein traditionelles Safranbrot backen, das man in Schweden zum vorweihnachtlichen Santa-Lucia-Fest isst – das in Schweden genau in der Nacht vom 13. auf den 14. Dezember gefeiert wird.

Im Filmprogramm sind ab 20 Uhr zwei schwedische Streifen zu sehen: Roy Anderssons lakonische Komödie „Das jüngste Gewitter“ (2007) und der Ingmar-Bergmann-Klassiker „Die Stunde des Wolfs“ (1968) mit Max von Sydow und Liv Ullmann.

Skandinavische Filmnacht, 13. Dezember, Künstlerhaus Schloss Plüschow. Beginn 19 Uhr, Eintritt drei Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen