zur Navigation springen

Geld für Hansa? : Krisengipfel im Rostocker Rathaus

vom

Rückendeckung für Hansa Rostock: Die Fraktionsspitzen der Rostocker Bürgerschaft und Oberbürgermeister Methling haben den Vereinsbossen auf einem Krisengipfel im Rathaus der Hansestadt ihre Unterstützung zugesagt.

svz.de von
erstellt am 13.Jan.2012 | 07:41 Uhr

Rostock | Rückendeckung für Fußball-Zweitligist Hansa Rostock: Die Fraktionsspitzen der Rostocker Bürgerschaft und Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) haben den Vereinsbossen auf einem Krisengipfel Freitag im Rathaus der Hansestadt ihre Unterstützung zugesagt. Ergebnis: Fünf Tage vor Fristablauf konnte Hansa die Unterlagen zum Nachweis seiner Zahlungsfähigkeit bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) einreichen. Ob sie durchgehen, ist offen.

Nach einem Urteil des Bundesrechnungshofs muss der Verein 4,5 Millionen Euro Steuerschulden nachzahlen. Insgesamt drücken den Club 16 Millionen Euro Schulden. „Ich bin zuversichtlich, dass der FC Hansa Rostock die Auflage der DFL zur Überprüfung der wirtschaftlichen Situation erfüllt“, sagte Bernd Hofmann, Vorstandsvorsitzender des Vereins. Er hofft nun, dass die DFL die verhängte Transfersperre aufhebt, um frisches Personal für den Kampf gegen den Abstieg verpflichten zu können. Im Laufe der Rückrunde sollen zudem gemeinsam mit allen Gläubigern weitere Rettungsmaßnahmen erarbeitet werden. Ziel ist die Lizenz auch für die kommende Saison.

Der Bürgerschaft soll Oberbürgermeister Methling bis spätestens Mai ein durchfinanziertes Lösungspaket vorlegen – möglichst ohne die Haushaltskasse zu belasten. Im Raum steht unter anderem eine Reduktion der 800 000 Euro Steuerschulden gegenüber der Stadt. Der Restbetrag könnte zudem gestundet werden. Einen Einkauf Rostocks in die Stadiongesellschaft hatten die Fraktionen zuletzt abgelehnt. Sie befürchten einen Domino-Effekt – andere Kandidaten wie der Handball-Verein HC Empor könnten dann ebenfalls Unterstützung einfordern.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen