Kriminalitätsrate in MV so niedrig wie nie

Foto: dpa
Foto: dpa

svz.de von
19. März 2013, 08:08 Uhr

Schwerin | Mecklenburg-Vorpommern ist sicherer geworden. Nach der gestern veröffentlichten amtlichen Kriminalitätsstatistik ist die Zahl der Straftaten auf das niedrigste Niveau seit 1991 gesunken. 126 677 Delikte registrierte die Polizei im vergangenen Jahr. Das sind 1749 Straftaten weniger als noch 2011. "Auch die Aufklärungsquote liegt wie im Vorjahr mit 58,5 Prozent auf einem hohen Niveau", sagte Innenminister Lorenz Caffier (CDU) bei der Vorstellung der Jahresbilanz.

Deutliche Rückgänge seien vor allem in der Gewaltkriminalität - zu der Tötungsdelikte, Vergewaltigungen, Körperverletzungen und Raubdelikte zählen - zu verzeichnen. "Hier gingen die Fallzahlen um 6,7 Prozent zurück", so der Minister. Lediglich zwei Morde und acht Mordversuche gab es im Land. In 1526 Fällen ermittelte die Polizei wegen schwerer und gefährlicher Körperverletzung.

Die Ursache für den positiven Trend sieht Caffier in der guten Arbeit der Polizei über Jahre hinweg und in der Kriminalitätsprävention in den Kommunen und auf Landesebene. Die neue Polizeistruktur und die Abschaffung der fünf Polizeidirektionen habe sich nicht negativ auf die Verbrechensbekämpfung ausgewirkt, so der Innenminister.

Die Internetkriminalität - dazu gehören Delikte wie Betrug, Beleidigung oder Nötigung im Netz - hat nach Angaben des Direktors des Landeskriminalamtes, Ingolf Mager, bis 2011 stark zugenommen, allerdings im vergangenen Jahr auf hohem Niveau stagniert. Dagegen war die Computerkriminalität, etwa die Sabotage durch Viren oder das Ausspähen von Daten auf dem privaten Rechner über eingeschleuste Trojaner, auch 2012 auf dem Vormarsch.

Hervorgehoben wurde in der Bilanz auch die zunehmende Gewalt gegenüber Polizisten. Während 2011 noch 384 Widerstandsdelikte gegenüber Beamten registriert wurden, waren es 2012 bereits 437. Außerdem waren in 18 Fällen Angehörige von Feuerwehren und Rettungsdiensten während ihres Dienstes Angriffen von meist alkoholisierten Tätern ausgesetzt.

Auch an der Grenze zu Polen sei die Kriminalitätsrate gesunken, so Innenminister Caffier. Die Gesamtzahl aller Straftaten im Landkreis Vorpommern-Greifswald fiel um 6,0 Prozent und die Zahl der Diebstähle sogar um 10,1 Prozent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen