zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

25. September 2017 | 04:39 Uhr

Brüsewitz : Kraftstoff lockt Kriminelle an

vom

Die anhaltend hohen Spritpreise rufen offenbar immer öfter Dieseldiebe auf den Plan. Vor allem auf Baustellen trieben die Täter ihr Unwesen. Die Polizei konnte nun einen Erfolg im Kampf gegen Kriminelle verbuchen.

svz.de von
erstellt am 01.Nov.2011 | 06:43 Uhr

Gadebusch/Brüsewitz | Die anhaltend hohen Spritpreise rufen offenbar immer öfter Dieseldiebe auf den Plan. So registriert die Polizei derzeit nahezu täglich mindestens einen Kraftstoffdiebstahl in Nordwestmecklenburg. Vor allem auf Baustellen trieben die Täter ihr Unwesen. Auch Agrarstützpunkte, wie zuletzt in Köchelstorf, waren das Ziel von Dieseldieben.

Die Polizei konnte nun einen Erfolg im Kampf gegen Kriminelle verbuchen. So entdeckten Beamte im Bereich der Brüsewitzer Kreuzung ein Auto der Marke Nissan. Da es im Innenraum des Pkw stark nach Dieselkraftstoff roch, schöpften die Polizisten Verdacht. Sie durchsuchten den nicht verschlossenen Wagen und wurden fündig. "Im Kofferraum konnten die Beamten vier 25-Liter- und drei 30- Liter-Kanister feststellen. In einem blauen Müllsack befand sich ein Schlauch mit einem Kunststoffrohr. Um den Aufenthaltsort der Insassen herauszufinden, wurde ein Fährtenhund angefordert. Der Hund konnte zunächst eine Spur aufnehmen und verfolgen, verlor diese aber wieder", sagte gestern André Falke von der Polizeiinspektion Wismar. Nach seinen Angaben wurden im Wageninneren auch eine Brieftasche mit Ausweispapieren und Bargeld gefunden. Darüber hinaus entdeckten die Beamten Handschuhe, eine Mütze, ein mobiles Navigationsgerät und ein Mobiltelefon. Dabei soll es sich um Gegenstände eines Tatverdächtigen handeln. Wie sich inzwischen herausstellte, hat der 23-jährige Tatverdächtige aus Schwerin wenig später bei der Polizei sich selbst und seinen gleichaltrigen Komplizen aus Wittenförden angezeigt. Nach SVZ-Informationen gibt es Hinweise, wonach das Gespann für weitere Dieseldiebstähle verantwortlich sein könnte.

Ärger dürfte der 23-jährige Schweriner nicht nur mit der Justiz bekommen, sondern auch mit seiner Mutter. Denn der Nissan, in dem die Benzin-Kanister gefunden wurden, ist auf sie zugelassen. "Die Mutter ging davon aus, dass ihr Sohn zur Arbeit gefahren ist", so André Falke von der Polizeiinspektion Wismar.

In der Vergangenheit hatte es mehrfach Kraftstoffdiebstähle im großen Stil gegeben. So legte die Gadebuscher Polizei einem Kriminellen 2009 das Handwerk. Auf dessen Konto soll der Diebstahl von insgesamt 3000 Litern Diesel gegangen sein. Mit dem Sprit wollte der Handwerker aus Nordwestmecklenburg offenbar seine Firmenausgaben senken - und das auf Kosten anderer.

Eine weitere Spritklau-Serie hatte die Gadebuscher Polizei im Jahr 2002 aufgeklärt. Die Täter benutzten damals einen präparierten Kleintransporter. Das Fahrzeug war mit Kanistern und Fässern versehen. In diese Behälter pumpten die Täter den Kraftstoff und lagerten ihn in Rehna zwischen. In einer Scheune konnten "Kunden" dann Sprit für eine Mark erwerben - bis die Sache aufflog.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen