Gleichstellungsbeauftragte will Hartz-IV-Empfänger entlasten : Kostenlose Kondome

kondom.jpg

Die Gleichstellungs- beauftragte der Landeshauptstadt, Petra Willert, unterstützt das Vorhaben von Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD), kostenlose Verhütungsmittel für sozial schwache Frauen zur Verfügung zu stellen.

von
17. November 2010, 09:02 Uhr

Schwerin | Die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt, Petra Willert, unterstützt das Vorhaben von Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD), kostenlose Verhütungsmittel für sozial schwache Frauen zur Verfügung zu stellen. Da Verhütung nicht nur Frauensache sei, fordert Willert auch die Verteilung kostenfreier Kondome. Das sei "eine weitere sehr effiziente Möglichkeit, zumal Kondome eine zusätzliche Schutzfunktion erfüllen", sagte die Gleichstellungsbeauftragte. Jede Maßnahme, die das geringe Budget von Hartz-IV-Betroffenen entlaste, sei zu begrüßen. Verhütung dürfe keine Geldfrage sein, so Willert. Während in Deutschland auf 1000 Geburten durchschnittlich 161 Schwangerschaftsabbrüche kommen, sind es in MV 239.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen