zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

23. November 2017 | 08:53 Uhr

Kostenfalle See-Windparks

vom

svz.de von
erstellt am 03.Apr.2013 | 10:42 Uhr

Schwerin | Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschef Erwin Sellering (SPD) hält ungeachtet der zunehmenden Sorge um ausufernde Stromkosten den Bau von Offshore-Windparks für unverzichtbar. „Wir brauchen die Windkraft auf See und an Land, damit die Energiewende gelingt“, betonte Sellering gestern in Schwerin. Er warnte davor, „einen künstlichen Gegensatz zwischen Onshore und Offshore“ aufzubauen. Zuletzt hatten Verbraucherschützer unter Hinweis auf drohende Zusatzkosten für Stromkunden den Verzicht auf neue Offshore-Windkraftprojekte auf hoher See gefordert.

In einer neuen Analyse kam die Verbraucherzentrale Bundesverband zu dem Schluss, dass sich der Bau von Windkraftanlagen im Meer immer mehr „als ein ökonomischer und technologischer Irrläufer“ herausstelle. Je schneller der Ausstieg aus dem Offshore-Ausbau vereinbart werde, umso geringer würden die negativen Folgen im Hinblick auf die Kosten ausfallen. Da für Offshore-Windstrom zu Beginn sehr hohe Einspeisevergütungen bezahlt werden, ist mit spürbaren Zusatzbelastungen zu rechnen.

Unsicherheiten für Investoren und Schwierigkeiten beim Anschluss an die Stromnetze hatten den Ausbau der See-Windparks ins Stocken gebracht. Zudem planen die Bundesländer eine massive Erweiterung der deutlich billigeren Windparks an Land, stoßen dabei vor Ort aber auch auf Widerstände bei den Bürgern. Die Errichtung von Windrädern vor den Küsten sei mit weniger Beeinträchtigungen für die Bevölkerung verbunden, erklärte Sellering. Vor allem aber wehe auf See der Wind stärker und verlässlicher, sodass mit den Anlagen „praktisch grundlastfähig“ Strom produziert werden könne. „Dort können auch große Einheiten aufgebaut werden, die wir brauchen, um in zehn Jahren aus der Atomenergie aussteigen zu können“, erklärte der Regierungschef.

Die krisengebeutelte Schiffbauindustrie erhofft sich zudem neue Aufträge. Die Nordic-Werften in Wismar und Warnemünde haben bereits Aufträge für den Bau Konverterplattformen für die Ableitung des Windstroms von See an Land erhalten. Auch der Fährhafen Sassnitz will von den Offshore-Windparkprojekten in der Ostsee profitieren, beklagt aber, dass die Investitionen wegen ausstehender Entscheidungen des Bundes kaum vorankommen. Rund 24 Millionen Euro investierte der Fährhafen auf Rügen in den Bau eines Offshore-Terminals.

Seit Monaten bestimmen die spürbaren Strompreissteigerungen die Diskussionen um die Energiewende. Vor allem die gesetzlich fixierten hohen Abnahmepreise für Solarstrom haben sich als Kostentreiber erwiesen. Nun zeichnet sich ab, dass hohe Einspeisevergütungen für Windstrom der Offshore-Anlagen den Anstieg der Verbraucherpreise weiter anheizt. Bisher plant die Bundesregierung in der Nord- und Ostsee bis zum Jahr 2020 Anlagen mit einer Leistung von 10 000 Megawatt. Derzeit sind es erst rund 200 Megawatt. Zum Vergleich: Atomkraftwerke verfügen über eine Leistung von knapp 1500 Megawatt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen