zur Navigation springen

NATO-Einsatz : Korvette „Magdeburg“ verlässt Hohe Düne

vom

Die Korvette „Magdeburg“ ist unterwegs nach Norwegen. Als erstes Schiff dieser Klasse ist sie Teil des „ständigen maritimen Einsatzverbands der NATO“.

Mit knapp 60 Soldaten an Bord hat die Korvette „Magdeburg“ am Montag ihren Heimathafen Rostock-Hohe Düne verlassen.

Am Kai hatten sich rund 50 Angehörige versammelt, um das Schiff zu verabschieden. Wie das Marinekommando am Montag in Rostock berichtete, führt die Reise der „Magdeburg“ unter dem Kommando von Fregattenkapitän Torben Steinweller zunächst nach Bergen in Norwegen, anschließend folgen Großbritannien, die Türkei und Griechenland.

Die „Magdeburg“ wird in den kommenden vier Monaten in dem „ständigen maritimen Einsatzverband der NATO“ an verschiedenen Manövern teilnehmen, so beispielsweise im Seegebiet um Schottland am Manöver „Joint Warrior“.

Die NATO unterhält vier ständige maritime Einsatzverbände, die aus Schiffen und Booten der Mitgliedsstaaten zusammengestellt sind. Diese Verbände stellen als multinationale Reaktionskräfte sicher, dass das transatlantische Bündnis schnell und flexibel in Krisensituationen handeln kann. Der Verband SNMG1, dem die „Magdeburg“ angehört, wurde 1967 unter dem Namen Standing Naval Force Atlantic aufgestellt. Seine Aufgabe ist es vor allem, die strategisch wichtigen Seewege zu kontrollieren und zu schützen. Die Schiffe operieren meist im Nordatlantik und der Nordsee, sie können aber bei Bedarf sofort in andere Krisengebiete verlegt und dort eingesetzt werden.

Eine Stunde vor der „Magdeburg“ hatte nach Angaben des Marinekommandos das Schwesterschiff „Braunschweig“ zu einer Ausbildungsfahrt in die Ostsee angelegt. Die drei anderen Schiffe des Korvettengeschwaders legen derzeit im Heimathafen Hohe Düne.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Jan.2014 | 12:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen