Wirtschaft in MV : Konjunktur top – Fachkräfte flop

Die Investitions- und Einstellungsbereitschaft in den Betrieben MV sind stark gestiegen.
Die Investitions- und Einstellungsbereitschaft in den Betrieben MV sind stark gestiegen.

IHK-Umfrage zeigt: Wirtschaftsaufschwung in MV geht weiter, woran es fehlt sind genügend qualifizierte Mitarbeiter

von
07. Februar 2018, 05:00 Uhr

Die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern brummt. Selten beurteilten die Unternehmen im Land ihre Geschäftslage so positiv. Das geht aus dem Konjunkturklima-Index der Industrie und Handelskammer (IHK) MV hervor, der gestern bei der Landespressekonferenz in Schwerin vorgestellt wurde. Viele Betriebe wollen demnach im aktuellen Jahr deutlich mehr Mitarbeiter beschäftigen. Doch die Suche nach qualifizierten Arbeitskräften und geeigneten Auszubildenden gestaltet sich schwierig.

„Der Fachkräftemangel gewinnt immer mehr an Brisanz“, beurteilte Peter Volkmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Rostock die Situation. Zwei von drei Unternehmen hätten Probleme, Personal zu finden, heißt es in der Studie, an der knapp 3500 IHK-zugehörige Unternehmen teilnahmen. Vor allem bei den expandierenden Betrieben bereite der Fachkräftemangel mehr als 82 Prozent der Befragten große Sorge.

Dem gegenüber stehen jedoch knapp 77  000 Erwerbslose im Land. Oft passten die Qualifikation der Bewerber nicht mit den Ansprüchen des Unternehmens zusammen, so Volkmann. Er plädiert an die Betriebe und Akteure im Land dem Fachkräftemangel entgegenzutreten: „Die IHKs engagieren sich bereits massiv für die Stärkung der dualen Ausbildung, den Ausbau der beruflichen Weiterbildung und die Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt.“ Auf weiteren Feldern wie zum Beispiel der Vereinbarkeit von Beruf und Familie gebe es noch Potenzial. Die Lohnentwicklung in den Vorjahren war positiv. „Da geht aber noch mehr“, meint Volkmann. Aktuelle Tarifabschlüsse wie etwa in der Metallindustrie seien dafür ein Signal.

Insgesamt bewerten 59 Prozent der Unternehmen die eigene Geschäftslage aktuell als gut. Noch einmal 36 Prozent sind zufrieden. Branchenübergreifend schätzt die IHK 2017 als ein außerordentlich gutes Jahr ein. Umsätze und Beschäftigungen im Land konnten weiter zulegen. Und auch für die kommenden zwölf Monate gehen 91 Prozent der Betriebe von gleich guten oder besseren Ergebnissen aus. Mit neun Prozent sei der Anteil der Firmen mit schlechter Prognose erstmals einstellig. „Der Konjunkturaufschwung geht weiter“, meint Volkmann.

Diesen Trend würde vor allem die gute Binnennachfrage als Folge wachsender Beschäftigung begünstigen. Zudem seien die Kassen von Land und Kommunen gut gefüllt, was zu mehr Aufträgen der öffentlichen Hand führe.

Preisanstieg im Januar bei 1,7 Prozent

Nach überdurchschnittlichen Preissteigerungen im gesamten Vorjahr hat sich die Inflation in MV  zu Beginn des neuen Jahres wieder etwas abgeschwächt. Wie das Statistische Landesamt gestern mitteilte, lagen die Verbraucherpreise im Januar 1,7 Prozent höher als im gleichen Monat des Vorjahres. Das war die geringste monatliche Steigerungsrate seit mehr als einem Jahr. Die durchschnittliche Preissteigerung hatte 2017 im Nordosten 2,1 Prozent betragen und damit über dem bundesweiten Wert gelegen. Die Lebenshaltungskosten in Gesamtdeutschland waren um 1,8 Prozent gestiegen.

Preistreiber im Januar waren erneut Lebensmittel und alkoholfreie Getränke, die 3,7 Prozent teurer waren als Anfang 2017. In ähnlichem Umfang stiegen die Preise für alkoholische Getränke und Hotelübernachtungen. Bekleidung, Möbel und Haushaltszubehör hingegen wurden nur geringfügig teurer. Die Kosten für Wohnen, Strom und Brennstoffe stiegen um 1 Prozent und damit ebenfalls unterdurchschnittlich. Kraftstoffe und Heizöl waren um 1,5 Prozent teurer als vor einem Jahr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen