Wöbbelin : Kommt der Spargel erst im Mai?

Noch lässt der Spargel auf sich warten. Foto: dpa
Noch lässt der Spargel auf sich warten. Foto: dpa

Der heimische Spargel lässt wegen des Frosts in diesem Jahr auf sich warten: "Ich kann mir vorstellen, dass es vor Mai keinen Spargel gibt", sagte die Landwirtin Michaela Denissen aus Wöbbelin.

svz.de von
26. März 2013, 05:26 Uhr

Der heimische Spargel lässt wegen des Frosts in diesem Jahr auf sich warten: "Ich kann mir vorstellen, dass es vor Mai keinen Spargel gibt", sagte die Landwirtin Michaela Denissen aus Wöbbelin. Im vorigen Jahr war der erste Spargel von den beheizten Feldern des Unternehmens am 30. März gestochen worden. Diesmal ist der Boden jedoch noch gefroren. "Wir können noch keine Dämme pflügen und keine Folien auslegen", sagte Denissen. Das gehe erst bei Plusgraden. In den Vorjahren sei das meist im Januar oder Februar passiert. Mitte April habe es den ersten Spargel von diesen Feldern gegeben.

Vier der 53 Hektar Spargelfläche des Betriebes werden normalerweise mit Wärme aus der hofeigenen Biogasanlage versorgt. Dort werde zwei Wochen früher geerntet. Bei den derzeitigen Temperaturen werde die Wärme aber für die Gewächshäuser und die Werkstätten gebraucht, sagte die Betriebsinhaberin. Doch in den Gewächshäusern würden derzeit nur wenige Tomaten geerntet. "Es fehlte das Licht", sagte Denissen. Die finanziellen Einbußen seien groß. "Es ist eine Katastrophe."

Den landwirtschaftlichen Kulturen hat der lange Frost nach Worten von Bauernverbandspräsident Rainer Tietböhl nicht geschadet, da die Äcker von Schnee bedeckt sind. Auch der Obstbauberater Rolf Hornig befürchtet noch keine Schäden. "Die Erdbeeren sind durch den Schnee geschützt, die Gehölze sind noch in der absoluten Vegetationsruhe", sagte er. Zum Vergleich: Vor einem Jahr stand die Forsythie in voller Blüte. Der erste Spargel lugte Ende März aus der Erde - zumindest auf den beheizten Feldern in Wöbbelin. In diesem Jahr ist noch alles erstarrt. Doch Frostschäden an den Gehölzen gebe es nicht, da sie aus der Vegetationsruhe noch gar nicht herausgekommen seien.

Kleingärtnern gab er bereits grünes Licht für den Obstbaumschnitt. So tief seien die Temperaturen nicht mehr, dass die Bäume darunter leiden könnten. "Auch die Erwerbsgärtner sind jetzt alle beim Schnitt", sagte Hornig. Wenn die nächsten drei, vier Wochen warm seien, hole die Natur alles schnell wieder auf. Ob aber Ende April schon die Süßkirschen blühen, sei jedoch ungewiss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen