zur Navigation springen

Bundeswehr : Kommandoübergabe an neuen Inspekteur der Marine

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Führungswechsel bei der Marine: Der neue Inspekteur Andreas Krause hat gestern das Kommando über die Teilstreitkraft der Bundeswehr übernommen.

svz.de von
erstellt am 28.Okt.2014 | 21:00 Uhr

Führungswechsel bei der Marine: Der neue Inspekteur Andreas Krause hat gestern das Kommando über die Teilstreitkraft der Bundeswehr übernommen. Der 58 Jahre alte Vizeadmiral und gebürtige Lübecker ist der Nachfolger von Axel Schimpf (62), der in den Ruhestand geht. Krause war bislang sein Stellvertreter. Kurz vor der Kommandoübergabe an der Marineschule Mürwik durch den Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker betonte Krause die Notwendigkeit einer „Agenda Attraktivität“. „Wir müssen die Rahmenbedingungen ändern, um die Menschen in der Marine zu halten“, sagte er und sprach von einer strategischen Herausforderung.

Angesichts der krisenhaften politischen Weltlage regte Krause außerdem eine ehrliche strategische Diskussion an. „Das Berufsbild des Soldaten hat sich konkretisiert. Jedem muss klar sein, dass es in den Einsatz gehen kann und in letzter Konsequenz das Leben gefährdet ist“, sagte er der dpa. „Wem das nicht bewusst ist, der ist falsch bei der Bundeswehr.“ Dieses neue Verständnis müsse allen derzeitigen und künftigen Soldaten vermittelt werden. Noch in Zeiten des Kalten Krieges habe das Motto der Bundeswehr „Kämpfen können, um nicht kämpfen zu müssen“ geheißen. „Heute muss man kämpfen können“, betonte Krause. Dies gelte umso mehr, da Deutschland als import- und exportabhängige Nation auf die Seewege angewiesen sei, dazu brauche man eine Marine. „Wir haben heute eine Bundeswehr, die auch Mittel der äußersten Wahl ist“, sagte er. Der Führungswechsel von feierlichen Klängen begleitet: „Anchors away“ und der Kurfürsten-Reitermarsch.

Schimpfs Liedauswahl für die Verabschiedung: neben einem Soldatenmarsch „Wind of Change“ von den Scorpions und „I am sailing“ von Rod Stewart.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen