zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

24. November 2017 | 08:43 Uhr

CDU : Kokert bislang ohne Konkurrenz

vom
Aus der Onlineredaktion

Neuer Landesvorstand wird im April gewählt

Die CDU Mecklenburg-Vorpommerns kommt bei der Suche nach einem neuen Landesvorsitzenden auf die Zielgerade. Noch knapp eine Woche bleibt den Mitgliedern Zeit, Personalvorschläge zu machen. Die Frist ende am 31. März, sagte ein Sprecher des CDU-Landesverbandes in Schwerin.

Dem Aufruf der Parteispitze an die Basis, Kandidaten zu benennen, sei bislang nur die Junge Union gefolgt. Doch liefen derzeit noch Beratungen in Orts- und Kreisverbänden der Partei. Die CDU-Nachwuchsorganisation hatte den Chef der CDU-Landtagsfraktion und Generalsekretär der Landespartei, Vincent Kokert, für die Nachfolge von Innenminister Lorenz Caffier (CDU) an der Parteispitze nominiert.

Mit dem 38 Jahre alten Kokert werde der Brückenschlag zwischen Jung und Alt gelingen, zeigte sich JU-Landeschef Franz-Robert Liskow überzeugt. Darüber hinaus warf er dem Landesvorstand vor, die personelle Verjüngung an der Spitze der Christdemokraten über Jahre verpasst zu haben.

Seit 2009 wird die Partei von dem heue 62 Jahre alten Caffier geführt. Seine drei Stellvertreter sind 67, 62 und 59 Jahre alt. Am 8. April will die CDU Mecklenburg-Vorpommern in Grimmen den Vorstand neu wählen.

Als Reaktion auf die herbe Niederlage bei der Landtagswahl im September 2016 hatte Parteichef Caffier erklärt, das Amt abgeben zu wollen.

Mit ihm als Spitzenkandidat hatte die Nordost-CDU nur 19 Prozent der Stimmen erreicht und damit ihr bislang schlechtestes Wahlergebnis eingefahren.

Kokert selbst hat sich bislang noch nicht öffentlich zu seinen Ambitionen in der Partei geäußert.

Er gilt aber als klarer Favorit für das Amt an der Parteispitze, zumal sich Mitbewerber bislang nicht gemeldet haben. Flügelkämpfe in der Partei wurden entschärft.

Der konservative Kreis um den Greifswalder Juristen Sascha Ott reklamierte für sich aber schon einen Sitz im Landesvorstand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen