zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

11. Dezember 2017 | 18:13 Uhr

Köche besingen den Knieperkohl

vom

svz.de von
erstellt am 05.Jan.2012 | 07:09 Uhr

Wittenberge | Mit einem besonderem Highlight wertet der Tourismusverband Prignitz e. V. in diesem Jahr den Prignitzer Part der Internationalen Grünen Woche (IGW) auf. Sie findet vom 20. bis zum 29. Januar in Berlin statt.

Am Prignitztag, dem 26. Januar, stehen zehn teilnehmende Köche aus der Region gemeinsam mit der Brassband des Wittenberger Marie-Curie-Gymnasiums auf der Bühne und singen das "Knieperlied", das eigens für diesen Anlass Horst Fenske komponierte. Fenske ist bekannt als der Prignitzer Knieperfuchs und Gastwirt des "Deutschen Hauses" in Pritzwalk. Die Melodie entnahm er der Hymne "Märkische Heide". Gestern probten alle zum ersten Mal gemeinsam den Auftritt. Die Idee der singenden Köche entwickelte der Tourismusverband Prignitz e.V. mit dem Dehoga Prignitz. Ziel, so Tourismusverbands-Geschäftsführer Uwe Neumann, ist die bessere Vermarktung kulinarischer Regionalität.

Die Segel für die Grüne Woche sind indes gesetzt. Neben dem musikalischen Höhepunkt setzen die Gastronomen auch diesmal kulinarische Akzente. "In diesem Jahr wollen wir noch stärker als sonst den Knieperkohl in den Vordergrund rücken", sagte Mike Laskewitz vom Tourismusverband.

So wird es nicht nur die klassische Variante des kulinarischen Markenzeichens der Prignitz geben, so viel sei verraten. Als Cremesuppe und angereichert mit Blaubeeren oder zu Straußenknackern - die Köche zeigen eine große Vielfalt dessen, was sich aus dem Kohl machen lässt. "Zusätzlich werden wir verstärkt Knieperkohl in Gläsern anbieten, es wird eine Knieperfibel und -postkarten geben", so Laskewitz.

Der Großteil gehöre mittlerweile zur Stammmannschaft bei der IGW, wie die Köche gestern einstimmig meinten. Neu dabei sind dieses Mal zwei Gastwirtschaften: Das Hotel Alter Hof am Elbdeich in der Lenzerwische hat sich entschieden, sich unter dem Dach des Tourismusverbandes bei der Grünen Woche zu präsentieren. Das Team wird am 22. Januar unter anderem Skuddenleber zubereiten. Premiere hat auch das Hotel Stadt Wittstock. Es hat seinen großen Tag am 27. Januar. Übrigens: Die Prignitz dürfte die einzige Reiseregion in Brandenburg sein, die jedes Jahr mit zehn teilnehmenden Köchen aufwarten kann.

Seit Jahren kooperiert der Tourismusverband mit Gastronomen und regionalen Erzeugern auf der IGW. Ohne diese Zusammenarbeit, so betonten die Akteure gestern, ginge es nicht. "Wir sind zehn Gastronomen und Betriebe, die auf der Messe Leistungsstärke zeigen. Aber ohne den Tourismusverband wäre das kaum möglich", sagte Dietmar Dahse vom gleichnamigen Gasthaus in Glövzin. Außerdem werden Besucher um Spenden gebeten. Der Erlös kommt in diesem Jahr der Lehrküche des Oberstufenzentrums Wittenberge zu Gute, so Neumann.

Gleich zum Auftakt der Grünen Woche findet am 20. Januar der Brandenburgtag statt. Dann können Besucher, wie schon in den Jahren zuvor, "Kranhaus"-Chef Knut Diete aus Wittenberge in der Schauküche über die Schulter schauen.


Internationale Grüne Woche: Daten, Fakten und Teilnehmer



Die Messe in Berlin läuft vom 20. bis 29. Januar. Die Prignitz ist auf dem Messegelände in der Brandenburghalle, Halle 21a Stand 156 vertreten.

• Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr
• verlängerte Öffnungszeiten am Samstag, 21. Januar, 10 bis 20 Uhr, Freitag, 27. Januar, 10 bis 20 Uhr sowie am Samstag, 28. Januar, 10 bis 20 Uhr.
Die Teilnehmer aus der Prignitz präsentieren sich an folgenden Tagen in der Brandenburghalle:
• 20. Januar: „Dörpkrog an Diek“ (Abbendorf) • 21. Januar: Burghotel Lenzen
• 22. Januar: Hotel Alter Hof am Elbdeich (Unbesandten) • 23. Januar: Hotel und Brauhaus Alte Ölmühle (Wittenberge) • 24. Januar: Restaurant „Das Kranhaus“ (Wittenberge) • 25. Januar: Plattenburg mit dem Burgkeller „Taverna Obscura“ • 26. Januar: Gasthaus und Hotel „Zum Torwächter“ (Pritzwalk) • 27. Januar: Hotel Stadt Wittstock • 28. Januar: Hirschhof Hildebrandt (Freyenstein) • 29. Januar: Hotel Dahses Gasthaus und der Kuhstall (Glövzin/Premslin)
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen