zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

19. Oktober 2017 | 03:53 Uhr

"Kochen ist meine Leidenschaft"

vom

svz.de von
erstellt am 23.Sep.2013 | 06:27 Uhr

Schwerin | Wenn Sabine Reiners aus Klein Rogahn kocht, dann kommt Frisches und viel Gemüse aus dem eigenen Garten auf den Tisch : "Ich benutze gerne regionale und saisonale Ware und natürlich alles, was bei mir wächst", erzählte die 49-Jährige. Auch bei ihrem Menü, dass die Klein Rogahnerin am Sonnabend im Rahmen der Aktion Küchenlust (siehe Infobox links) in der Möbelstadt Rück in Pampow bei Schwerin zubereitet hat, setzte sie auf frische Zutaten.

"Der Wirsing für meine Hauptspeise und die Himbeeren für meine Nachspeise, kommen aus meinem Garten", sagte Sabine Reiners. Auch die Zwiebeln, Kartoffeln und die vielen Kräuter, mit denen sie ihre Gerichte verfeinerte, sind Marke Eigenbau. "Der Kürbis für die Suppe ist auch bio", so die Köchin stolz. Der stamme nämlich aus dem Garten einer Freundin.

Bei den zahlreichen Schaulustigen, punktete die Klein Rogahnerin mit ihrem Bio-Menü. "Die Kürbissuppe war sehr gut. Sie schmeckte so schön leicht und frisch, sehr angenehm im Geschmack", bewertete Gabriele Klemt die Vorspeise. Auch Jörn Hollenbach aus Schwerin, der mit Tochter Sandra die Suppe kostete, war begeistert. "Das war perfekt", lautete sein Urteil. Ebenfalls ein kleiner Feinschmecker fand sich in der Showküche in der Möbelstadt Rück ein. Ben Luca war mit seinen Eltern gekommen und probierte die Kürbissuppe. "Es hat ihm sehr gut geschmeckt, fast besser als bei Oma", scherzte Papa Stefan Krupp.

"Ich hab das wie verrückt genossen, ich werde das in jedem Fall nachkochen", resümierte Brigitte Fehring aus Wittenberg, nachdem sie das Hauptgericht - Dorschfilet auf Rahmwirsing mit Rösti - gekostet hat. Die Idee dafür stammt übrigens aus einem Fischrestaurant in Binz auf Rügen. "Wir waren dort im Urlaub, als ich das gegessen hab", erinnerte sich Köchin Sabine Reiners. Wieder zu Hause, wollte sie das Rezept in jedem Fall nachkochen. "Ich musste es ein paar Mal ausprobieren, aber dann hat es geklappt und ich hab es so hinbekommen, wie ich es im Restaurant gegessen hab", so die Klein Rogahnerin.

In der Möbelstadt Rück fand auch der Nachtisch bei den Schaulustigen Anklang. "Die Himbeeren sind toll. Und bei der Creme schmeckt man ganz leicht das Mokkaaroma heraus, das ist wirklich gelungen. Die Amarettini sind aber das I-Tüpfelchen", begeisterte sich Brigitte Fehring.

Die Köchin selbst war mit ihrer Leistung zufrieden. "Ich hatte ja wirklich Respekt davor, in einer fremden Küche zu kochen, aber es hat geklappt." Nun bleibt ihr lediglich, die Daumen zu drücken, dass möglichst viele Leute für sie abstimmen. "Kochen ist meine Leidenschaft, deshalb hab ich bei der Aktion Küchenlust überhaupt teilgenommen", erklärte Reiners. Und: "Eine neue Küche wäre schon cool, meine alte hat nämlich schon 17 Jahre auf dem Buckel."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen