Das Niveau sinkt : Kleine Rente, hohe Kaufkraft

dpa_148db8002189a121

Rentenniveau in MV sinkt bis 2040 teilweise auf nur 33 Prozent / Ost-Ruheständler können sich mehr leisten

svz.de von
13. November 2015, 06:25 Uhr

Das Niveau sinkt: Beschäftigte in MV, die 2040 in den Ruhestand gehen, werden für ihr Haushaltsbudget einen geringeren Anteil aus der Rentenkasse ausbezahlt bekommen, als Ruheständler heute. Zwar werden die Renten steigen, das Rentenniveau, das Ruheständler im Vergleich zum Durchschnittseinkommen überwiesen bekommen, wird in Mecklenburg in 25 Jahren aber auf teilweise nur noch 33 Prozent sinken und damit unter den Bundesschnitt von 39 Prozent, hat der gestern vorgestellte erste regionale Rentenrechner des Instituts Prognos im Auftrag der Versicherungswirtschaft ergeben. Ingenieure in Rostock erhalten zwar mit 2342 Euro 2040 im Vergleich von sechs häufigen Berufsgruppen die höchste Rente in Mecklenburg, erreichen aber nur ein Rentenniveau von 33,2 Prozent. Verkäuferinnen mit zwei Kindern in Schwerin können mit 966 Euro rechnen, erreichen aber 50,2 Prozent des Durchschnittseinkommens, ergab die Analyse der bundesweit 402 Kreise. Derzeit werden in Rostock mit 1019 Euro die höchsten Renten in Mecklenburg gezahlt. In Schwerin sind es 1005 Euro, im Kreis Rostock 939, im Nordwesten 937 und im Kreis Ludwigslust-Parchim 920 Euro.

Bundesweit werden die Renten bis 2040 weiter hoch genug steigen, um die „Inflation mehr als auszugleichen“. Die Ruhegelder könnten aber mit der Entwicklung der Löhne nicht mithalten. Noch werden im Osten im Schnitt aufgrund der höheren Erwerbsbeteiligung von Frauen zu DDR-Zeit höhere Renten gezahlt als im Westen – 1020 Euro im Osten, 833 im Westen. Bis 2040 werden die Rentenansprüche hinter den Westen zurückfallen.

Dennoch können sich Rentner zwischen Boizenburg und Rostock 2040 mehr leisten als Ruheständler z. B. in München. Nach der Rentenkaufkraft – also das, was man sich von der Rente leisten kann – seien 1000 Euro Rente in München und Rostock nicht gleich viel wert, meint Studienautor Michael Böhmer. Nach Abzug der Wohnkosten bleibe in München womöglich nicht mehr viel übrig. In Rostock liege die Kaufkraft von 1000 Euro sogar höher als im Bundesschnitt. So schrumpfe die Kaufkraft von 1100 Euro Rente in München auf unter 900 Euro, in Rostock steige die Kaufkraft von 1000 Rente auf 1050 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen