zur Navigation springen

Schweriner Kultur- und Gartensommer : Klangwelle weckt den Kultursommer

vom

Mit einer Klangwelle aus Musik, Wasserkanonen und Laserstrahlen werden tausende Besucher vom 27. bis 29. April das Frühlingserwachen feiern. Das Licht- und Fontänen-Spektakel am Burgsee bildet den Auftakt.

svz.de von
erstellt am 20.Mär.2012 | 10:17 Uhr

Schwerin | Mit einer Klangwelle aus Musik, Wasserkanonen und Laserstrahlen werden tausende Schweriner vom 27. bis 29. April das Frühlingserwachen feiern. Das Licht- und Fontänen-Spektakel am Burgsee auf dem Bertha-Klingberg-Platz ist der Auftakt des Schweriner Kultur- und Gartensommers. "Dank der Unterstützung vieler Partner wird dieser wundervolle Auftakt kostenlos für alle Besucher sein", kündigte Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow im Kulturausschuss an. So könne auch auf unschöne Absperrgitter verzichtet werden und der direkte Blick auf die Show sei aus vielen Perspektiven möglich.

Die diesjährige Klangwelle wird aber noch mehr Neues bringen: "Auf Grund der vielen Anregungen aus dem vergangenen Jahr wollen wir möglichst viele Wünsche von Besuchern bei der Auswahl der Musiktitel berücksichtigen", sagt Catharina Cassube von der Stadtmarketing-Gesellschaft. Denn nach der Premiere im vergangenen Jahr seien viele Anfragen und Vorschläge eingegangen. Deshalb hatten die Leser der SVZ diesmal im Vorfeld die Möglichkeit bekommen, den Wasserkünstlern Musiktitel für die Show vorzuschlagen. "Wir haben viele Ideen bekommen, die wir an den österreichischen Veranstalter, das Konsortium Event Technik, weitergereicht haben", berichtet Sabine Laudan von der Stadtmarketing-Gesellschaft. Die Wünsche der Schweriner reichten von Klassik bis Pop, erzählt sie. Händels Wassermusik und Griegs Morgenstimmung, der Frühlingsstimmenwalzer von Strauß und der Radetzky-Marsch standen ebenso auf der Liste wie Rock-Titel, zum Beispiel "Paint ist black" von den Rolling Stones, "Alt wie ein Baum" von den Puhdys, "Over the Rainbow" von Jimi Hendrix oder Sinatras "Singin’ in the rain" . "Welche Musik dann tatsächlich erklingen wird, entscheiden allerdings die Veranstalter", betont Laudan, denn die Titel müssten in das Gesamtarrangement passen.

Neu bei der Klangwelle ist zudem, dass es keine Tribüne und damit auch keine Sitzplätze geben wird. Das habe sich nicht bewährt, erläutert Sabine Laudan. Durch die Bäume sei die Sicht eingeschränkt, außerdem verursache der Aufbau zusätzliche Kosten. Die Besucher der Frühlingserwachens könnten sich ähnlich wie bei den MeckProms im Schlossgarten Campingstühle, Angelhocker, Sitzkissen oder Decken mitbringen.

Weitere Höhepunkte im Programm sind der dreitägige Pfingstjazz vom 26. bis 28. Mai im Burggarten, Schlossgarten und auf der Schwimmenden Wiese und die Schlossgartennacht am 1. September. Der Kultursommer, der die Fotografie in den Mittelpunkt stellt, zeigt unter anderem eine Ausstellung des in New York lebenden Fotografen Thomas Höpker.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen