zur Navigation springen

Kindergartentag in Güstrow : Kita-Räume oft zu laut

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Kindergartentag informiert über Lösungen

Wenn es in Kita-Räumen zu laut ist, haben es die Kinder schwerer, sprechen zu lernen. Zu viel Lärm führt außerdem zu unnötigem Stress bei den Erzieherinnen. Darüber will Uwe Richter von der Unfallkasse MV auf dem Kindergartentag informieren, der heute zum 15. Mal in Güstrow stattfindet.

Experte Richter hat in Kindertagesstätten die Raumakustik überprüft. „In neun von zehn dieser Einrichtungen beklagten sich die Erzieherinnen zurecht über die Lautstärke“, so Richter gegenüber unserer Zeitung. Manche Beschäftigte leiden deshalb sogar unter Bluthochdruck oder Gehörschäden.

Die Situation ist jedem zum Beispiel aus der Gastwirtschaft bekannt. Wer ein Gespräch am Nachbartisch übertönen will, muss selbst lauter sprechen. So baut sich schnell ein enormer Lärmpegel auf. Darin gehen auf dem Weg zum Zuhörenden oft Wortanfänge und –endungen verloren. „Erwachsene können diese für sich selbst ergänzen. Kinder können das nicht“, erklärt Richter. Sie haben es schwer bei der Sprachentwicklung.

Beizukommen ist dem Hall in den Räumen nur mit Akustikelementen, die an der Decke oder an den Wänden angebracht werden und den Schall schlucken. Zusätzliche Teppiche oder Vorhänge können das laut Richter in einem hallenden Kitaraum kaum schaffen. Für Kita-Neubauten gelten inzwischen klare Vorschriften für den Lärmschutz. Auch wenn ehemalige Kasernen, Schulen oder Pflegeheime zu Kindergärten umgebaut werden (wie es etwa in Schwerin geplant ist), sollen Architekten auf die Raumakustik achten. Richter: „Viel Glas und viel hartes Parkett helfen dabei eher wenig.“

Der Kindergartentag will in diesem Jahr das Thema Chancengleichheit aufgreifen und unter dem Motto „Gesund aufwachsen für alle!“ einen Schwerpunkt setzen. 350 Teilnehmer haben sich angemeldet, sagte Charlotte Lazarus von der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Mecklenburg-Vorpommern, die zusammen mit der Unfallkasse den Tag veranstaltet. Dabei gilt die Teilnahme nicht als Fortbildung, die vom Arbeitgeber angerechnet oder finanziert wird. In einem der Workshops geht es darum, wie Kinder sich entspannen und ihren eigenen Ruhepol finden können. Ein anderer will vermitteln, wie laute Kinder etwas leiser werden und die leisen sich etwas mehr Gehör verschaffen. Aber auch gesunde Ernährung, Stressabbau mit Yoga-Übungen stehen in Güstrow auf dem Programm.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen