zur Navigation springen

Fachtagung zur christlichen Verantwortung für die Demokratie : Kirche stärkt Engagement gegen Rechts

vom

Die Kirche will sich stärker für Demokratie und gegen Rechtsextremismus in MV engagieren. Auf einer Fachtagung im Januar 2012 sollen Gemeindemitglieder und interessierte Bürger Tipps zu dem Thema erhalten.

svz.de von
erstellt am 22.Dez.2011 | 12:43 Uhr

Die Kirche will sich stärker für Demokratie und gegen Rechtsextremismus in Mecklenburg-Vorpommern engagieren. Auf einer Fachtagung am 27. und 28. Januar 2012 im Ferienland Salem bei Malchin sollen sowohl Gemeindemitglieder als auch andere politisch interessierte Bürger praktische Tipps für den Umgang mit dem Thema erhalten, wie Karl-Georg Ohse von der veranstaltenden Arbeitsgemeinschaft Tage Ethischer Orientierung (AG Teo) jetzt in Schwerin ankündigte. "Ich halte es für dringend notwendig, dass die Kirche dieses Thema bearbeitet", so Ohse.

Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) - seit der neuen Legislaturperiode auch zuständig für Kirchenthemen - soll die Veranstaltung eröffnen. Erwartet wird auch der Politikwissenschaftler Dierk Bostel von der Universität Bielefeld, der den Zustand der Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern beleuchten will. Christian Spiess von der katholischen Fachhochschule Berlin will zudem eine kritische Bilanz des Verhältnisses von Demokratie und Kirchen ziehen. Anregungen und Hilfestellungen soll es dann in sieben Workshops geben. Die Themen reichen vom Umgang mit Rechtsextremismus in der Gemeinde über kommunalpolitisches Grundlagenwissen bis hin zur Opfersolidarität.

Die Tagung ist der offizielle Auftakt des Projekts "Kirche stärkt Demokratie", das sich seit September 2011 in Trägerschaft der AG Teo befindet. Mit dem Projekt soll das Thema Demokratie in unterschiedlicher Weise in Kirchgemeinden und kirchliche Einrichtungen eingebracht werden, um Engagement für Menschenwürde und gegen antidemokratische Einstellungen und Diskriminierung zu fördern. Vor Ort gebe es oft noch Ängste und Unsicherheiten im Umgang mit dem Thema, weiß Ohse. Das Projekt soll Menschen ermutigen, sich wieder mehr in gesellschaftspolitische Belange einzumischen. Die Initiative wird durch Bundesmittel aus dem Programm "Zusammenhalt durch Teilhabe" gefördert.

Neben themenbezogenen Projekten kümmert sich die AG Teo seit zwölf Jahren vor allem um kirchlich-schulische Bildung in Mecklenburg-Vorpommern. Die Arbeitsgemeinschaft ist ein gemeinsames Unternehmen des Bildungsministeriums, der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs, der Pommerschen Evangelischen Kirche und des Erzbistums Hamburg. Sie wurde zu einer Zeit ins Leben gerufen, als die Zahl der so genannten Diskounfälle mit toten Jugendlichen im Land extrem hoch war. Damals wurde an die Kirche der Wunsch nach Workshops für Jugendliche zur Wertschätzung des Lebens herangetragen, wie Matthias Bender von der AG Teo berichtet. Seither ist eine Vielzahl von Angeboten vom Kita-Alter bis zur Berufsschulzeit entstanden - sowohl für den Nachwuchs als auch für Eltern, Erzieher und Lehrer. "Es geht darum, Kindern und Jugendlichen Werte, Orientierung und Handlungskompetenzen zu vermitteln", erläutert Bender.

Während "Teo-lino" für Grundschulklassen beispielsweise darauf ausgerichtet ist, dass sich Kinder, Eltern und Lehrer besser kennenlernen, können Fünft- und Sechstklässer ihre Teamfähigkeit beim gemeinsamen Zelten erproben. Für ältere Schüler gibt es unter anderem Workshops zu Themen wie Macht, Gewalt und Gerechtigkeit oder auch Berufsorientierung. Das Konzept biete die Möglichkeit, dass sich die Schüler mit ihren eigenen Erfahrungen einbringen und ihre Sorgen, Wünsche und Nöte ansprechen, so Bender.

Im kommenden Jahr organisiert die AG insgesamt 23 Veranstaltungen, an denen wieder jeweils mehr als 100 Schüler sowie Lehrer und Eltern aus dem ganzen Land teilnehmen werden. Verschiedene Schularten werden dabei bewusst gemischt, um das Miteinander zu fördern, wie Bender sagt. Während die Angebote für Grundschulen und Orientierungsstufen schon ausgebucht sind, gibt es für ältere Schüler noch freie Plätze. Die Termine für 2012 sind im Internet unter www.teoinmv.de zu finden. Ab Januar stehen dort auch die Termine für 2013.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen