zur Navigation springen

Neustadt-Glewe sucht für Kita und Hort einen privaten Träger : Kinderland wird der Stadt zu teuer

vom

Die Stadt Neustadt-Glewe möchte sich von der Kita Kinderland nebst Hort trennen und sucht dafür einen privaten Träger. Wird ein passender Träger gefunden, wäre somit keine Kindertagesstätte mehr in städtischer Hand.

svz.de von
erstellt am 24.Mär.2011 | 08:20 Uhr

Neustadt-Glewe | Die Stadt Neustadt-Glewe möchte sich von der Kita Kinderland nebst Hort trennen und sucht dafür einen privaten Träger (SVZ berichtete). Wird ein passender Träger gefunden, wäre somit keine Kindertagesstätte mehr in städtischer Hand, denn von den ursprünglich fünf Kitas, die seit den 90er Jahren von der Stadt bewirtschaftet wurden, sind drei geschlossen, die Kita Mischka in die Trägerschaft der AWO übergeben.

In den politischen Gremien wurde der Weg für die Ausschreibung frei gemacht, jetzt soll so schnell wie möglich eine Lösung gefunden werden. "Die Ausschreibung geht Anfang April raus. Jetzt hoffen wir einen privaten Träger zu finden, der auch das bisherige Angebot der Kita abdecken kann", sagt Neustadts Bürgermeister Arne Kröger. Eine Auflage dabei: Der neue Träger sollte auch die zwölfstündige Betreuungsphase der Kinder gewährleisten, die bisher dort angeboten wird.

Wirtschaftliche Erwägungen, so Kröger, habe die Stadt zu diesem Schritt veranlasst. "Die ersten Mitarbeiter gehen in Altersteilzeit, parallel müssen neue eingestellt werden. Somit sind die Personalkosten für uns stark gestiegen", sagt Kröger und legt einige Zahlen vor. Für den Hort zahlte die Stadt 2010 einen Zuschuss von 51 100 Euro. "In diesem Jahr sind es 31 000 Euro mehr", rechnet Kröger vor. Zwar sei der Zuschuss für die Kita von 248 000 Euro (2010) auf 236 000 (2011) minimiert worden, doch das sei nur gelungen, weil der Kitabeitrag der Eltern um durchschnittlich 30 Euro pro Kind und Monat erhöht worden sei.

Im Rahmen einer Teambesprechung Anfang März habe die Stadt ihre Pläne der Kita- und Hort-Leitung sowie den Mitarbeiterinnen erläutert. Zur Zeit sind in der Kindertagesstätte 17 und im Hort sechs Mitarbeiter beschäftigt. Aktuell werden in diesen Einrichtungen 31 Krippenkinder, 91 Kita- und 106 Hortkinder betreut.

Eine Stellungnahme der Kitaleitung zur Privatisierung der Einrichtung gab es auf SVZ-Anfrage nicht.

Auch in Crivitz, im Landkreis Parchim, sollen zwei Kindertagesstätten und ein Hort aus der kommunalen in eine freie Trägerschaft übergehen. Die Stadtväter erhoffen sich - genau wie in Neustadt-Glewe - Einsparungen, die vor allem durch geringere Lohnkosten beim Personal zustande kommen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen